Spielberichte 17/18 Senioren 1a Gruppenliga Darmstadt und Pokalrunde

 

Gruppenliga Darmstadt 34. Spieltag am  27.05.18

 

Teilweise aus dem Odenwälder Echo  am 28.05.18 von Susanne Müller

 

SV Oly. Biebesheim 1a  - SG Sandbach 1a    2:3 (0:0)

 

Ein Auswärtssieg ohne nachhaltigen Wert

Die SG Sandbach hat sich mit einem Sieg gegen Mitabsteiger Olympia Biebesheim aus der Fußball-Gruppenliga Darmstadt verabschiedet. Die Steigerung gegen Saisonende kam zu spät.

 

Es war kein packendes Spiel, das sich die beiden als Absteiger bereits feststehenden Teams auf dem Rasen lieferten, aber doch eine nette Sonntagnachmittags-Unterhaltung. Die Partie wogte hin und her mit Chancen auf beiden Seiten, von denen Aljosha Klewar eine erste vergab, als er an Keeper Johann Aumann scheiterte. Haralambos Floros versuchte nach einer Viertelstunde, den zu weit vor seinem Tor stehenden Schlussmann der Gastgeber mit einem Heber aus 35 Metern zu überlisten, doch der Ball ging auch über das Tor. Beinahe mit dem Halbzeitpfiff drückte Waios Floros noch den Ball per Brust aufs Tor, der aber auch vorbei ging.

 

In der zweiten Hälfte wurden die Chancen hochkarätiger. Pliakas prüfte Aumann mit einem Volleyschuss, doch der Keeper reagierte bravourös. Als Klewar einen langen Ball von Yildirim aus vollem Lauf aufs Tor brachte, war aber auch Aumann geschlagen – 0:1 (54.). Nur eine Minute später war der Sandbacher Angreifer aber schon wieder da, um zum 0:2 einzuschieben (55.).

 

Auf der Gegenseite musste Torwart  Konstantin Katzenmayer beim Kopfball von Sven Becker erstmals eingreifen. Bei einem Abpraller, den Damiano Cutrone verwertete, war Katzenmayer dann aber geschlagen (61.). Mit einer Doppelparade gegen Cutrone und Nico Klutkowsky hielt der Keeper die Führung kurz darauf noch fest, ehe Klutkowsky frei vor dem Sandbacher Schlussmann auftauchte und nur noch einschieben musste (84.).

 

Als Tim Schadt gerade noch per Kopf vor Cutrone klären konnte, schien das Unentschieden besiegelt. Doch nicht für Waios Floros: Der Sandbacher Mittelfeldmann spielte zwei Gegenspieler aus und schob den Ball zum 3:2-Sieg ins Tor (90.). „Es ging um nichts mehr, das hat man gemerkt, keiner hat sich zerrissen. Aber es war dennoch ein anschauliches Spiel“, berichtete Sandbachs Sprecher Holger Besler.

 

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Konstantin Katzenmayer, Tim Schadt, Aljosha Klewar,  Mehmet Yildirim, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Pascal Tschepke, Luca Wirth,  Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Pascal Hofmann, Sotirios Kotsikas, Trainer Thomas Hallstein.

 

Gruppenliga Darmstadt 33. Spieltag am  20.05.18

 

Teilweise aus dem Odenwälder Echo  am 22.05.18 von Susanne Müller

 

SG Sandbach 1a – SV Unter-Flockenbach 1a    2:4 (1:3)

 

Aljosha Klewar ist mit der SG Sandbach nach dem 2:4 abgestiegen. Foto: Joaquim Ferreira

 

Sandbacher Hoffnung ist verflogen

 

SGS schlägt nächste Saison wieder eine Klasse tiefer

Für die SG Sandbach ist der Abstieg aus der Gruppenliga Darmstadt nach der Niederlage gegen den SV Unter-Flockenbach besiegelt. Am letzten Spieltag kann der Rückstand nicht mehr aufgeholt werden.

Die Partie musste eine halbe Stunde später angepfiffen werden, da die Linienrichter bei der Anreise einen Defekt an ihrem Wagen hatten. Die Verzögerung schadete den Teams allerdings nicht, denn als es losging, entwickelte sich ein recht munterer Schlagabtausch.

Angeführt von Torjäger Andreas Adamek, machten die Gäste immer wieder deutlich, sich das zu diesem Zeitpunkt noch vorhandene letzte Fünkchen Aufstiegshoffnung wahren zu wollen. So war es auch Adamek, der die erste Chance aufzuweisen hatte, doch Sandbachs Pascal Tschepke konnte klären. Auf der Gegenseite scheiterte Aljosha Klewar gleich zweimal an Unter-Flockenbachs starkem Keeper Nicolas Schütz, der seiner Mannschaft an diesem Tag gleich mehrfach die Punkte rettete. Zunächst aber fischte sein gegenüber Konstantin Katzenmayer den Kopfball von Joschua Weihrich gerade noch aus dem Winkel. Dann folgte auch schon der nächste Auftritt von Adamek, der den ersten Schuss noch verzog, nur eine Minute später aber mit einem Schuss aus 16 Metern ins Eck traf (13.).

Wenig später kam Klewar nach einem Zweikampf mit Thorsten Reiß im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Frank Staudinger (Aschaffenburg) entschied auf Strafstoß, den Waios Floros sicher zum Ausgleich verwandelte (20.). Doch die Freude währte nicht lange, denn wieder war Adamek zur Stelle – 1:2 (23.). Dieses Glück war den Gastgebern auf der Gegenseite nicht hold, denn sowohl Haralambos Floros als auch Waios Floros scheiterten mit ihren Schussversuchen an Torwart Schütze. Nach einem Konter über Daniel Ehret und der Flanke von Adamek war bei den Gästen Chris Diefenbach zur Stelle, um mit seinem Kopfball unter die Latte das 1:3 zu markieren (40.).

In der zweiten Hälfte war zunächst wieder Unter-Flockenbach am Zug: Weihrich per Kopf und Ehret mit einem Volleyschuss vergaben. Besser machte es da erneut Diefenbach, der überlegt zum 4:1 einschob (61.). Sandbach verbuchte allerdings auch weiterhin seine Möglichkeiten, wobei Schütz Klewars Schuss aus rund 20 Metern um den Pfosten lenken konnte und Haralambos Floros mit seinem Distanzschuss das Aluminiumgehäuse traf.

Mehmet Yilidirim sorgte schließlich für ein bisschen Ergebniskorrektur (75.). „Das war ein gutes, schnelles Spiel. Wir haben gekämpft. Leider hat es nicht für den Klassenerhalt gereicht. Wir haben gegen die vermeintlich schwachen Gegner einfach zu viele Punkte verschenkt“, zog Sandbachs Pressesprecher Holger Besler das Saisonfazit.

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Konstantin Katzenmayer, Pascal Tschepke, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Mehmet Yildirim, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Nicolas Lauermann, Tilo Schuler, Jan Eckert, Luca Wirth,  Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Hasan Cur, Sotirios Kotsikas, Trainer Thomas Hallstein.

Die folgenden Bilder wurden aus FuPa übernommen:

GL 33. Spt SGS 1a - U-Flockb 20.05.18.pd
Adobe Acrobat Dokument 146.7 KB

 

Gruppenliga Darmstadt 32. Spieltag am  13.05.18

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 14.05.18 von Susanne Müller

 

SC Hassia Dieburg 1a - SG Sandbach 1a    1:3 (0:3)

 

SG Sandbach bleibt im Rennen

  

Bei Hassia Dieburg gelingt dem Team aus der Unterzent ein wichtiger Erfolg

Sandbach bestimmte die Partie vom Anpfiff weg und setzte auch direkt ein Ausrufezeichen, als Aljosha Klewar nach einem langen Ball von Haralambos Floros die Latte traf. In der nächsten Szene nahm sich Haralambos Floros selbst der Sache an und jagte den Ball aus rund 25 Metern zum 0:1 in den Winkel (15.).

Und die Sandbacher legten auch sogleich nach: Nach einem Konter über Thomas Hübner und Waios Floros versenkte Luca Wirth den Ball zum 0:2 im Netz (18.). Nach einer knappen halben Stunde wagte sich auch Dieburg erstmals in die Offensive, den Schuss von Lukas Jänsch aus fünf Metern konnte Konstantin Katzenmayer im Sandbacher Tor aber abwehren. Auf der Gegenseite durfte auch Schlussmann Lukas Ludwig erstmals eingreifen, als er einen Schuss von Klewar per Fußabwehr klärte. Pierre Kampka boten sich wenige Minuten später gleich zwei Chancen, doch zuerst verzog der Dieburger aus spitzem Winkel, dann lupfte er den Ball über Torhüter Katzenmayer – aber auch über das Tor. So setzte Sandbach den Schlusspunkt der ersten Hälfte, als Waios Floros mit einer Ecke Hakan Gülbas bediente, der zum 0:3 einköpfte (44.).

Die zweite Hälfte verlief etwas ruhiger, wenn auch nicht ganz ohne Chancen. So schoss Klewar einen Freistoß von Haralambos Floros per Direktabnahme übers Tor und der eingewechselte Fabio da Silva Machado klärte gegen Waios Floros auf der Linie. Der Absteiger aus Dieburg agierte nun zwar etwas besser, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Pierre Kampka scheiterte an Katzenmayer, und Michail Ioannidis verzog seinen Schuss aus spitzem Winkel.

Lediglich Chris Hebstreit hatte seinen Abschluss zuvor erfolgreich gestalten können und einen Sandbacher Stellungsfehler zum 1:3 genutzt (62.). Allerdings kassierte der Torschütze für wiederholtes Foulspiel kurz vor dem Ende auch noch die Gelb-Rote Karte (88.) von Schiedsrichter Sebastian Wiesner (Frankfurt).

„Wir sind noch lange nicht abgestiegen und werden alles dafür tun, um die Liga zu halten. Rechnerisch ist noch alles möglich“, kündigte Sandbachs Pressesprecher Holger Besler an.

Zum ersten Nichtabstiegsplatz, der der VfL Michelstadt einnimmt, fehlen den Sandbachern nur noch zwei Punkte.

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Konstantin Katzenmayer, Pascal Tschepke, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Mehmet Yildirim, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Konrad Nekala, Tilo Schuler, Anton Rückert, Luca Wirth,  Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Pascal Hofmann, Trainer Thomas Hallstein.

GL 32. Spt SGS 1a in Dieburg 13.05.18.p
Adobe Acrobat Dokument 145.4 KB

 

Gruppenliga Darmstadt 31. Spieltag am  06.05.18

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 07.05.18 von Susanne Müller

 

SG Sandbach 1a – SV 07 Nauheim 1a      2:2 (0:2)

 

Aufholjagd nach der Pause

 

Die Nauheimer Zakaria Sarssar (links) und Yasin Kapucu bringen Torwart Konstantin Katzenmayer (SG Sandbach) ins Schwitzen. Die Sandbacher kommen in dem Gruppenliga-Heimspiel nach 0:2-Rückstand noch zu einem 2:2. Foto: Joaquim Ferreira

 

SG Sandbach holt im Heimspiel gegen Nauheim noch ein 2:2 / Klewar und Pliakas treffen

 

Für die SG Sandbach ist die Englische Woche in der Fußball-Gruppenliga Darmstadt nach dem Unentschieden gegen den SV Nauheim mit vier Punkten zu Ende gegangen.

 

Die Gäste erwischten den deutlich besseren Start: Nach einem Spielzug über die linke Seite und dem Querpass von Fabio de Leo stand Zakaria Sarssar am langen Pfosten genau richtig, um zum 1:0 einzuschieben (4.). Den Schuss von Norman Harth aus rund 18 Metern konnte Sandbachs Schlussmann Konstantin Katzenmayer kurz darauf noch abwehren, ehe Sarssar erneut zur Stelle war. Diesmal war es eine Flanke von Harth, bei der Sarssar nur noch den Kopf hinhalten musste (14.).

 

In der Folge erwachte die SG aus ihrem Tiefschlaf und kam zu ersten Torannäherungen. Mehmet Yildirim schoss jedoch ebenso knapp vorbei wie Thomas Hübner. Nachdem sich rund zehn Minuten gar nichts in den Strafräumen getan hatte, kam jede Mannschaft vor dem Pausenpfiff noch einmal zu einer Möglichkeit: Harth setzte seinen Schuss jedoch zu hoch an, und nach einem Solo über die Außenbahn von Tim Schadt wurde dessen Flanke abgefangen.

 

Nachdem Sandbach schon in der ersten Hälfte immer besser in die Partie gefunden hatte, gelang auch der Start in die zweite Hälfte gut. So dauerte es nur fünf Minuten, ehe die Gastgeber neue Hoffnung schöpfen durften. Aljosha Klewar hatte sich gut gegen drei Gegenspieler durchgesetzt, Nauheims Schlussmann Andreas Ries stehen lassen und zum 1:2 eingeschossen (50.). Nauheim wehrte sich zwar kurz noch einmal, kam aber durch Sarssar zu keinen weiteren Treffern. Zunächst hatte der Angreifer freistehend vor Katzenmayer den Ball aus sieben Metern über das Tor geschossen, dann fischte der Sandbacher Keeper Sarssar den Ball vom Fuß. Das leitete auch beinahe schon den Gegenzug der Gastgeber ein, bei dem Schadt mit seiner Flanke in der Mitte Dimitrios Pliakas fand, der zum 2.2 einköpfte (67.). Erneut folgte ein zehnminütiger Nichtangriffspakt, den Sandbach schließlich mit einer stürmischen Schlussoffensive beendete. Einen Freistoß aus rund 25 Metern setzte Waios Floros zunächst an den Pfosten, und Klewar zwang Keeper Ries mit einer Direktabnahme zu einer Glanzparade. Erneut Klewar und Pliakas hatten den Siegtreffer auf dem Fuß.

 

Dennoch zeigte sich Sandbachs Spielausschussmitglied Silvino Rodrigues mit der Leistung zufrieden: „Das war ein guter Auftritt. Wir haben uns gut zurückgekämpft und eine starke Schlussoffensive gezeigt. Leider hat es nicht gereicht.“ Ein Sonderlob für ihre „gute Leistung“ sprach Rodrigues Schiedsrichterin Felina Dietsch (Langen) aus.

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Konstantin Katzenmayer, Mehmet Yildirim, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Hasan Cur, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Tilo Schuler, Nicolas Lauermann, Luca Wirth,  Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Konrad Nekala, Sotirios Kotsikas, Trainer Thomas Hallstein.

GL 31. Spt SGS 1a - Nauheim 06.05.18.pd
Adobe Acrobat Dokument 145.5 KB

 

Gruppenliga Darmstadt 25. Spieltag am  03.05.18

 

Aus dem Odenwälder Echo  vom 04.05.18

 

SG Sandbach 1a   -  SKV Büttelborn 1a   5:2 (3:1)

 

Die Sandbacher investierten deutlich mehr als vor Tagen bei der deutlichen Niederlage gegen den TSV Höchst. Das zahlte sich schnell aus, denn bereits in der zehnten Minute fiel der Führungstreffer durch Aljosha Klewar. Die Freude währte nicht lange, denn nur wenig später sorgte Nils Beißer (12.) für den Ausgleich. Doch die Gastgeber, die im Abstiegskampf unbedingt einen Heimsieg brauchten, blieben am Drücker: Die Treffer von Mehmet Yildirim (22.) und Klewar (25.) sorgten für eine beruhigende Pausenführung.

 

Büttelborn startete optimal in den zweiten Durchgang: Nick Hoelzel verwandelte in der 46. Minute einen Foulelfmeter zum 3:2-Zwischenstand. Nach einer Stunde Spielzeit war es ein offener Schlagabtausch – mit dem besseren Ende für die Odenwälder. Spielertrainer Thomas Hallstein im Sandbacher Tor wurde dabei mit einigen Paraden zum Matchwinner. In der Schlussphase schlug die SG Sandbach noch zweimal zu. Doch Dimitrios Pliakas (72.) und Sotirios Kotsikas (90.+1) machten den dreifachen Punktgewinn perfekt.

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

 

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Pascal Tschepke, Aljosha Klewar, Hasan Cur, Mehmet Yildirim, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Luca Wirth,  Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Tilo Schuler, Sotirios Kotsikas, Ersatzkeeper Georgios Kolivas.

GL 25. Spt SGS 1a - Büttelborn 03.05.18.
Adobe Acrobat Dokument 146.6 KB

 

Gruppenliga Darmstadt 30. Spieltag am  28.04.18

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 30.04.18 von Susanne Müller

 

SG Sandbach 1a – TSV Höchst 1a      1:5 (1:4)

 

Kaum zu halten ist Höchsts Torjäger Rico Blecher (am Ball), der sich hier gegen Tim Schadt von der SG Sandbach durchsetzt. Foto: Joaquim Ferreira

 

Klassenunterschied wird deutlich

 

 

Im Derby der Gruppenliga Darmstadt war der TSV Höchst erneut eine Nummer zu groß für die SG Sandbach. Rico Blecher traf beim 5:1-Sieg dreimal.

 

Die Gäste füllten ihre Favoritenrolle von Anfang an bestens aus. Vor allem Christoph Eisenhauer und Kevin Seiler waren von den Gastgebern nie richtig unter Kontrolle zu bringen. Nachdem Rico Blecher noch mit seinem ersten Versuch an Sandbachs Torhüter Konstantin Katzenmayer gescheitert war, kam Eisenhauer nach einer Ecke von Daniel Simoes freistehend zum Kopfball und platzierte diesen im Sandbacher Gehäuse (8.). Kaum war die Partie von Schiedsrichter Simon Marx (Aschaffenburg) wieder freigegeben, sah sich Sandbach auch schon der nächsten Drucksituation gegenüber: Simoes hatte einen feinen Pass auf den freistehenden Blecher gespielt, der den Ball flach und platziert an Katzenmayer vorbeischob (9.).

 

Nach gut 20 Minuten beteiligten sich auch die Gastgeber am Offensivspiel, als Luca Wirth zum Abschluss kam, Markus Fesel am kurzen Pfosten aber goldrichtig stand und klären konnte. Ein Flankenlauf von Markus Rinnert sorgte auf der Gegenseite wieder für Gefahr, aber Blecher schoss aus kurzer Distanz über das Tor. Als der nächste sehenswerte Pass von Eisenhauer folgte, war plötzlich Seiler frei durch, der sich die Chance auf das 3:0 nicht nehmen ließ (29.). Die beste Chance der Gastgeber brachte nichts ein: Aljosha Klewars Heber segelte über das Tor. Wenig später keimte bei Sandbach doch noch einmal etwas Hoffnung auf, als Haralambos Floros einen Freistoß sehenswert vom Strafraumeck in den Winkel einschoss (44.). Doch das kleine Hoffnungsfünkchen erstickten die Höchster gleich wieder im Keim, indem ein Simoes-Pass in die Schnittstelle der Sandbacher Viererkette Blecher fand, der aus spitzem Winkel das 1:4 markierte (45.+1).

Im zweiten Durchgang verflachte das Spiel etwas, nachdem die Entscheidung bereits gefallen war. Mit der nächsten Szene machte Blecher dann aber seinen Dreierpack perfekt, als er einen weiten Ball kontrolliert annahm und ins lange Eck schlenzte (62.). Auch die Tore vier und fünf wären für den Höchster Torjäger möglich gewesen, doch nach einem Pass von Christian Remmers verzog Blecher seinen Schuss zunächst, ehe er wenig später nach einer Vorlage von Robin Hallstein an Katzenmayer scheiterte. Und auch das letzte Duell entschied Katzenmayer für sich, nachdem Nils Seibert für Blecher aufgelegt hatte. Zwischenzeitlich war Klewar noch an der Fußabwehr von TSV-Keeper Thomas Wolf gescheitert. „Es war ein sehr emotionsloses Derby, weil wir so viele Spielanteile und so viele Chancen hatten. Die Hoffnung der Sandbacher, nach dem Tor noch einmal heranzukommen, haben wir direkt im Keim erstickt“, zeigte sich der Höchster Pressesprecher Jens Krätschmer zufrieden. „Das Spiel hat den Tabellenstand widergespiegelt. Höchst hat verdient gewonnen“, zollte auch der Sandbacher Pressewart Holger Besler dem Gegner Respekt.

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Konstantin Katzenmayer, Tim Schadt, Mehmet Yildirim, Ramazan Can, Aljosha Klewar, Konrad Nekala,, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner,  Norman Besler, Sigi Eisele, Pascal Hofmann, Luca Wirth,  Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Trainer Thomas Hallstein.

GL 30. Spt SGS 1a - Höchst 28.04.18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 146.8 KB

 

Gruppenliga Darmstadt 22. Spieltag am  19.04.18

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 21.04.18 von Susanne Müller

 

SV Unter-Abtsteinach 1a  -  SG Sandbach 1a       6:0 (1:0)

 

Abstiegssorgen von Sandbach nach 0:6 gewachsen

 

Sandbach eröffnete das Spiel mit einer Chance durch Aljosha Klewar, die Pascal Tschepke eingeleitete hatte. Der Abschluss ging jedoch über das Tor. Auf der Gegenseite brauchte der Favorit knapp 20 Minuten für den ersten Abschluss, der abgefälscht am Sandbacher Tor vorbei flog. Özdemir Gürsoy verpasste die Führung mit einem Distanzschuss danach ebenso wie Sandbachs Tilo Schuler, der aus 20 Metern die Latte traf.

 

In den ersten 30 Minuten lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Pablo Cabezas-Quedenbaum jagte den Ball ebenfalls übers Tor, ehe die Gastgeber doch zuschlugen: Nach einem langen Freistoß von Gürsoy grätschte Jannik Oberle in den Ball und traf zum 1:0 (38.).

 

Als nur eine Minute später Luca Wirth für sein zweites Foulspiel die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Ole Sicker (Dreieich) sah (39.), folgte ein deutlicher Bruch im Sandbacher Spiel. So hatten die Gäste Glück, dass Unter-Abtsteinach aus dem Gewühl heraus nur den Pfosten traf.

 

Zum Start der zweiten Hälfte zeigten sich die Gastgeber noch nicht richtig wach, sodass Serdar Özbek einen langen Ball im Eck versenkte (48.). Knapp 20 Minuten später traf es Sandbach richtig hart: Als die Defensive den Ball nicht wegbekam, verwandelte Cabezas-Quedenbaum zum 3:0 (66.). Nur eine Minute später erhöhte Özbek mit einem Flachschuss aus 18 Metern auf 4:0 (67.) und Gürsoy legte ebenfalls aus der Distanz das 5:0 nach (70.). Im Gegenzug hätte Klewar beinahe für den Gast getroffen, doch er scheiterte mit einem Flachschuss am glänzend parierenden Keeper Imre Knyaz.

 

Den Schlusspunkt des Torreigens setzte schließlich Sandro Riebel, der im Nachschuss zum 6:0 traf (83.). „Nach der Gelb-Roten Karte hatte Unter-Abtsteinach klare Vorteile. Die Laufarbeit von Wirth hat uns deutlich gefehlt. Da konnten wir nicht mehr dagegenhalten. Ab der 50. Minute war die Überlegenheit der Gastgeber dann richtig groß“, berichtete Sandbachs Spielausschussmitglied Silvino Rodriguez. Kommenden Sonntag (22.) sind die Sandbacher ebenso spielfrei wie der TSV Höchst.

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Konstantin Katzenmayer, Tim Schadt, Mehmet Yildirim, Pascal Tschepke, Aljosha Klewar, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Konrad Nekala, Max Drechsel, Luca Wirth,  Tilo Schuler, Waios Floros,  Hasan Cur, Trainer Thomas Hallstein.

GL 22. Spt SGS 1a in U-Abtsteinach 19.04
Adobe Acrobat Dokument 147.3 KB

 

Gruppenliga Darmstadt 28. Spieltag am  15.04.18

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 16.04.18 von Susanne Müller

 

FC Fürth 1a  -  SG Sandbach 1a      3:1 (2:1)

Eigentor besiegelt SG-Niederlage

  

Sandbacher ziehen in einem Spiel auf Augenhöhe beim FC Fürth mit 1:3 den Kürzeren

Die ersten 20 Minuten gehörten den Gästen, die durch Dimitrios Pliakas auch in Führung gehen konnten. Der Sandbacher hatte sich über Außen gut durchgesetzt, war in die Mitte gezogen und hatte den Ball mit einem Schlenzer sehenswert im langen Eck versenkt (16.). Thomas Hübner bot sich gar die Chance, die Sandbacher Führung noch zu erhöhen, doch der Abschluss ging knapp vorbei.

So war es kein Wunder, dass die Fürther zurückschlugen und Christoph Ihrig einen hohen Ball artistisch per Kopf zum Ausgleich verwandelte (23.). Als sich die Gäste noch von dem Schock erholten, segelte auch schon die nächst Flanke in den Sandbacher Strafraum, die Stephan Weber optimal erwischte und zum 2:1 einköpfte (28.).

Damit hatte sich das Spiel erst einmal gewendet. Das Tempo blieb jedoch beständig hoch, und so war es Luca Wirth, der einen Fürther Schuss gerade noch vor der Linie klären konnte. Auf der Gegenseite war es nur zwei Minuten später Jan Landzettel, der in der gleichen Situation retten konnte, ehe Schiedsrichter Magnus Eyrich (Maintal) zur Pause pfiff.

Auch in der zweiten Hälfte schenkten sich beide Teams nichts, wenn spielerisch auch nicht allzu viel geboten wurde. Das Duell auf Augenhöhe wurde schließlich durch einen bitteren Sandbacher Moment entschieden: Nach einem Eckball lenkte Pascal Tschepke den Ball unhaltbar für Thomas Hallstein ins eigene Tor, der den erkrankten Keeper Konstantin Katzenmayer vertrat (69.). Im Gegenzug hätte Hübner allerdings die Hoffnungen der SG nochmals erwecken können, scheiterte jedoch freistehend an Torhüter Patrick Bauer. Im weiteren Verlauf gelang es beiden Teams nur noch sporadisch, ernsthaft Druck nach vorne auszuüben.

Der FC Fürth kam erst in der Schlussphase zu weiteren Chancen, die Torwart Hallstein aber beide entschärfen konnte. Silvino Rodrigues vom Sandbacher Spielausschuss zeigte sich trotz der Niederlage kämpferisch: „Es muss weitergehen. Jetzt muss eben Unter-Abtsteinach dafür büßen.“ Bei dem Tabellenfünften ist die SG bereits am kommenden Donnerstag zu Gast.

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Mehmet Yildirim, Pascal Tschepke, Aljosha Klewar, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Konrad Nekala, Luca Wirth,  Tilo Schuler, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Sotirios Kotsikas, Keeper Konstantin Katzenmayer.

GL 28. Spt SGS 1a in Fürth 15.04.18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 145.6 KB

 

Gruppenliga Darmstadt  27. Spieltag am  08.04.18

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 09.04.18 von Susanne Müller

 

SG Sandbach 1a  - Sportfreunde Heppenheim 1a   0:2 (0:0)

 

Heppenheim dominiert bei der SG Sandbach

Sandbachs 0:2-Niederlage ist über weite Strecken eine äußerst einseitige Angelegenheit

 

Im zweiten Spiel binnen vier Tagen setzte es für Sandbach in der Fußball-Gruppenliga Darmstadt gegen die Sportfreunde Heppenheim diesmal einen Rückschlag.

 

Heppenheim bestimmte von Anfang an das Spiel und drängte die Sandbacher in die Defensive; die SG brachte nach vorne kaum eine gute Aktion zustande. Eine Viertelstunde dauerte es, ehe die Gäste ihre Zurückhaltung ablegten: Ein Lattenkopfball von Brandon Wiley nach Ecke von Andre Roth sorgte für ein erstes Ausrufezeichen der Sportfreunde. Und die Chancen folgten nun im Minutentakt: Richard Wegmann traf aus spitzem Winkel den Pfosten, Mehmet Yildirim klärte mit letztem Einsatz vor Heppenheims Marco Eder, und Pascal Tschepke warf sich gerade noch in einen Schuss von Wegmann.

 

0:0 zur Pause schmeichelt den Gastgebern

 

Schließlich musste auch SG-Keeper Konstantin Katzenmayer erstmals eingreifen und einen Abschluss von Schad Bendiyan  über die Latte lenken. Auch den Kopfball von Eder entschärfte Katzenmayer kurz vor der Pause. Am Ende ging es trotz drückender Heppenheimer Überlegenheit torlos in die Pause.

 

Auch im zweiten Durchgang unter der Leitung von Schiedsrichter Lukas Dittrich (Niddatal) veränderte sich das Bild kaum: Schad überlupfte Katzenmayer, aber auch das Tor, und Weiland scheiterte aus der Distanz am Sandbacher Schlussmann. Der allgegenwärtige Weiland sollte die emsigen Gäste dann aber belohnen: Zunächst schob der frühere Hessenliga-Spieler aus zehn Metern zum 1:0 ein (58.), dann war er nach einem Abpraller zur Stelle und markierte aus 16 Metern mit einem Schuss ins lange Eck auch das 0:2 (60.).

 

Ein Weckruf für die Gastgeber waren die Gegentreffer dennoch nicht, sodass die Sportfreunde einfach weitermachten mit ihrem Offensivspiel. Yildirim konnte vor dem erneut einschussbereiten Bendiyan gerade noch klären, und Katzenmayer fischte einen Weiland-Schuss heraus. Erst in den letzten zehn Minuten versuchten es auch die Gastgeber mit ein paar wenigen Offensivaktionen: Den 20-Meter-Schuss von Haralambos Floros wehrte Heppenheims Torhüter Sven Helfrich ab, der Abschluss von Waios Floros ging über das Tor, und nach einer Flanke von Haralambos Floros erwischte Dimitrios Pliakas den Ball im Fallen zwar noch gefährlich, Helfrich war aber auch hier mit einem Reflex zur Stelle.

 

„Wir waren vor allem offensiv viel schwächer als noch am Donnerstag. Natürlich kann das auch ein bisschen an der Kraft gelegen haben, aber das ist auch immer Kopfsache“, suchte Arlindo Rodrigues keine Ausreden.

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Konstantin Katzenmayer, Norman Besler, Pascal Tschepke, Aljosha Klewar, Tilo Schuler, Haralambos Floros, Mehmet Yildirim, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Odysseas Floros, Luca Wirth,  Nicolas Lauermann, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Sigi Eisele, Keeper Nico Sabler, Trainer Thomas Hallstein.

 

Gruppenliga Darmstadt 23. Spieltag am  05.04.18

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 07.04.18 von Susanne Müller

 

SG Sandbach 1a – SV 07 Geinsheim 1a       3:2 (1:1)

 

Rettendes Ufer rückt in Sichtweite

 

Aljosha Klewar (Vorn) kommt am Donnerstag mit der SG Sandbach in der Fußball-Gruppenliga zu einem 3:2 Erfolg gegen Geinsheim und steuert selbst einen Treffer zum wichtigen Sieg für die Odenwälder bei. Foto: Joaquim Ferreira

 

SG Sandbach beweist gegen Geinsheim intakte Moral und siegt 3:2

 

 

Mit dem Sieg gegen den SV Geinsheim am Donnerstagabend hat die SG Sandbach den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze der Fußball-Gruppenliga Darmstadt wiederhergestellt.

 

 

Die auf zwei Positionen veränderten Gastgeber legten schwungvoll los, und Aljosha Klewar prüfte schon nach wenigen Minuten Geinsheims Torhüter Dominik Geissler. Auf der Gegenseite konnte Dimitrios Pliakas eine flache Hereingabe von Maximilian Losert gerade noch per Grätsche klären, ehe die Sandbacher Abwehr das erste Mal geschlagen war. Im Laufduell mit Pliakas konnte sich Jannis Kessler durchsetzen und schlenzte den Ball aus vollem Lauf ins Sandbacher Tor (10.).

 

 

Auch in der Folge blieb es eine unterhaltsame Partie: Geissler fischte gerade noch den Freistoß von Waios Floros aus dem Winkel, während Geinsheims Salvatore Misseri das Sandbacher Tor knapp verfehlte. Als Waios Floros zum zweiten Mal zum Freistoß antrat, war Schlussmann Geissler aber doch geschlagen, und der unhaltbare Schuss fiel zum 1:1 in den Winkel (24.). In der ersten Hälfte boten sich den Gastgebern durch Jan Eckert noch zwei weitere Chancen, die Führung zu übernehmen: Zunächst verpasste der Sandbacher eine Klewar-Flanke knapp, dann erlief Eckert zwar noch den Ball, setzte seinen Schuss aber am Tor vorbei.

 

 

Die zweite Hälfte begann gleich mit einem Aufreger aus Sandbacher Sicht: Yannik Brehm tauchte völlig frei vor Konstantin Katzenmayer auf, scheiterte aber am SG-Keeper. Im Gegenzug flankte Haralambos Floros auf Klewar, der den Ball mit der Brust annahm und hoch zum 2:1 ins Eck einschoss (48.). Sandbach hatte seit der 25. Minute zwar etwas mehr vom Spiel, doch Geinsheim blieb immer gefährlich. So auch nach einer knappen Stunde, als Katzenmayer erneut gegen Losert klären musste. Kurz darauf brachte auch ein Distanzschuss von Haralambos Floros nichts ein.

 

 

Als Hakan Gülbas im Sandbacher Strafraum Kessler zu Fall brachte, entschied Schiedsrichter Benedikt Bruns (Aschaffenburg) auf Foulelfmeter. Dabei scheiterte Brehm zunächst an Katzenmayer, traf mit dem Nachschuss aber zum 2:2 (68.). Doch wiederum gab sich Sandbach nicht auf und kam nur wenige Minuten später zurück: Mit einem schönen Zuspiel setzte Waios Floros Thomas Hübner in Szene, der sich die Chance auf das 3:2 nicht nehmen ließ (72.). In der Folge hätte der Passgeber selbst die Entscheidung herbeiführen können, scheiterte aber im Eins-gegen-Eins an Torhüter Geissler. In den letzten zehn Minuten machten die Gäste noch einmal Druck und kamen vor allem über Standardsituationen gefährlich vor das Sandbacher Tor. Die Abwehr der Gastgeber hielt dem Ansturm jedoch stand und durfte am Ende den ersten Sieg im neuen Jahr bejubeln.

 

 

„Der Anfang ist gemacht, jetzt ist es aber wichtig, gegen Heppenheim gleich nachzulegen“, sagte Arlindo Rodrigues vom Sandbacher Spielausschuss nach der Partie.

 

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

 

Keeper Konstantin Katzenmayer, Norman Besler, Aljosha Klewar, Hasan Cur, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Mehmet Yildirim, Jan Eckert, Tilo Schuler, Thomas Hübner, Odysseas Floros, Nicolas Lauermann,  Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Sotirios Kotsikas, Trainer Thomas Hallstein.

 

Gruppenliga Darmstadt 21. Spieltag am  02.04.18

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 03.04.18 von Susanne Müller

 

RW Walldorf 1a  -  SG Sandbach 1a    3:0 (2:0)

 

Sandbach kann den Schaden in Grenzen halten

 

Gruppenliga Darmstadt: SGS unterliegt bei Tabellenführer Rot-Weiß Walldorf mit 0:3

Gegen den Tabellenführer der Gruppenliga Darmstadt, Rot-Weiß Walldorf, hat die SG Sandbach den Schaden dank einer defensiven Ausrichtung in Grenzen gehalten.

Wie angesichts der Konstellation zu erwarten, machte Walldorf über weite Strecken das Spiel und verlagerte das Geschehen meist in die Hälfte der Sandbacher. Zudem spielte den Gastgebern ein frühes Tor in die Karten: Geburtstagskind Jan Deumlich beschenkte sich selbst mit einem Kopfballtreffer nach einer Ecke von Fabian Borger (3.). Nach einem Konter über Daniel Beck verpassten kurz darauf in der Mitte gleich drei Walldorfer den zweiten Treffer. 

Allerdings drängten die Gastgeber nicht blind nach vorne und hatten stets ein Auge auf die Defensive, während Sandbach mit seiner defensiven Ausrichtung von Anfang an um Schadensbegrenzung bemüht war. Ein Freistoß von Dominik Lewis über das Tor sowie eine ganze Reihe von Eckbällen folgten für die Gastgeber, ehe sich für Beck die nächste Großchance auftat: Allein auf Sandbachs Torhüter Konstantin Katzenmayer zulaufend, vergab der Angreifer jedoch fahrlässig. Dass er es besser kann, bewies Beck kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Andreas Link (Egelsbach): Beck strebte erneut alleine auf Katzenmayer zu, spielte den Keeper aus und traf zum 2:0 (42.). 

Auch in der zweiten Hälfte erwischten die Gastgeber einen perfekten Start: Dennis Wohn traf per Kopf zum 3:0 (46.). Den ersten Sandbacher Torschuss setzte Jan Eckert kurz darauf über das Tor, und auch Mehmet Yildirims Kopfball fand den Weg ins Walldorfer Gehäuse nicht. Eine Hereingabe von Nico Struwe sowie eine weitere Chance von Beck konnte Katzenmayer in der Folge klären, der Distanzschuss von Christian Matheisen ging knapp übers Tor. Für Sandbach vergab Aljosha Klewar die letzte Schussmöglichkeit. 
Am Ende blieb es bei einem Walldorfer Pflichtsieg gegen defensiv eingestellte Gäste, sodass Sandbachs Spielausschussmitglied Arlindo Rodrigues resümierte: „Durch Glück und Torwart Katzenmayer hat unsere Abwehr standgehalten und sich nicht abschießen lassen.“

Auch wenn der Rückstand aufs rettende Ufer nunmehr sechs Punkte beträgt, bei erst 21 ausgetragenen Partien gegenüber 24 einiger Konkurrenten: Aufgeben gilt nicht für die SG Sandbach. „Wir haben noch alle Chancen, und die wollen wir nutzen“, sagt Thomas Hübner. Man sei nicht so vermessen gewesen zu glauben, ausgerechnet heute beim Spitzenreiter punkten zu können.

Hübner wurde ebenso eingewechselt wie Sotirios Kotsikas, der vor Spielbeginn ein herzliches Wiedersehen feierte mit Kevin Darmstädter und Fabian Borger. Das Trio spielte einst zusammen in der U19 des SV Darmstadt 98. Die zwei Walldorfer schwärmen noch immer von den (Abschluss)-Qualitäten Kotsikas‘, dessen labile Gesundheit eine größere Karriere verhindert.

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Konstantin Katzenmayer, Pascal Tschepke, Jan Eckert, Aljosha Klewar, Hasan Cur, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Odysseas Floros, Luca Wirth,  Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Sotirios Kotsikas, Hasan Cur,  Trainer Thomas Hallstein.

 

Gruppenliga Darmstadt 26. Spieltag am  25.03.18

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 26.03.18 von Susanne Müller

 

VFR Fehlheim 1a  -  SG Sandbach 1a    6:1 (5:0)

  

Nichts zu holen für die SG Sandbach

 

Nach kurzer Anlaufphase spielt Fehlheim beim 6:1-Erfolg seine Fähigkeiten aus

Bei Aufstiegsanwärter VfR Fehlheim hat die SG Sandbach in der Gruppenliga Darmstadt gleich ein halbes Dutzend Gegentore kassiert.

„Am Anfang haben wir noch Fußball gespielt und mitgehalten, dann hat dieser Torreigen begonnen“, suchte Sandbachs Spielausschussmitglied Silvino Rodrigues nach ein paar positiven Worten angesichts der deutlichen Niederlage. Die Phase des Mithaltens dauerte für die Gäste allerdings nur zehn Minuten, dann hatte Fehlheim zu seinem Spiel gefunden. Schon nach sechs Minuten hätte Thomas Melzer auf Vorlage von Max Schwerdt zur Führung einschießen können, vergab seine Chance aber.

So dauerte es ein wenig länger, ehe der VfR nach jeweils sehr ansehnlichen Spielzügen über die Außenbahnen zu seinen ersten beiden Treffern durch Joshua Rettig (10.) und Max Schwerdt (12.) kam. Das 3:0 besorgten die Sandbacher selbst, denn Torhüter Konstantin Katzenmayer schoss Pascal Tschepke an, von dem aus der Ball ins Tor trudelte (17.). Noch vor der Pause erhöhte Rettig mit seinen Toren zwei und drei zum 5:0 (24./33.), wobei die Gäste noch Glück hatten, dass Keeper Katzenmayer trotz der sechs Gegentore ein gutes Spiel machte, einige weitere gute Einschussmöglichkeiten der Gastgeber entschärfte und auch einen Kopfball von Melzer abwehrte. Zudem rettete Aljosha Klewar einmal auf der Linie.

In der zweiten Hälfte änderte sich unter Leitung von Schiedsrichter Paul-Ioan Barbu (Frankfurt) zunächst nichts, und Schwerdt markierte mit seinem zweiten Treffer das 6:0, wobei er den Ball nach einem schönen Spielzug an Katzenmayer vorbei legte (52.). Drei Minuten später sollte dann auch die SG zu ihrer ersten Torchancen kommen, doch Klewar schoss knapp vorbei. Zehn Minuten später machte es der Sandbacher Angreifer besser: Als die Gäste mal schnell nach vorne spielten, legte Jan Eckert den Ball für Klewar in die Gasse, der allein auf Fehlheims Torhüter Florian Karlein zulief und den Ball an ihm vorbeischob (64.).

Waios Floros versuchte es noch mit einem Schuss aus zwölf Metern, der aber über das Tor ging, zudem scheiterte Klewar an Karlein. Auf Fehlheims Seite stand nur noch ein Freistoß durch Blerton Muca zu Buche, der knapp vorbei ging. „Fehlheim war robuster, spielstärker und insgesamt ein zu starker Gegner für uns“, so Rodrigues.

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Konstantin Katzenmayer, Pascal Tschepke, Tim Schadt, Mehmet Yildrim, Aljosha Klewar, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Luca Wirth,  Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Bastian Weis, Jan Eckert, Sotirios Kotsikas, Trainer Thomas Hallstein.

 

Gruppenliga Darmstadt 24. Spieltag am  11.03.18

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 12.03.18 von Susanne Müller

 

TSG Messel 1a  -  SG Sandbach 1a      5:1 (4:0)

 

Die Torabschlüsse der SG Sandbach sind schnell erzählt: Nach neun Minuten prüfte Sotirios Kotsikas Messels Torhüter Jan Wissent. Die Gastgeber begannen dagegen nach elf Minuten mit ihrer „Tor-Show“, die darin resultierte, dass nahezu jeder Abschluss ein Treffer wurde. Als sich die Sandbacher Defensive erstmals nicht im Bilde zeigte, war es Dominik Wolf, der einen Abstauber zum 1:0 nutzte (11.). Nur eine Minute später traf Nico Nostadt per Kopf bereits zum 2:0.

Sandbachs Team fand überhaupt nicht ins Spiel. Das Fehlen von sechs Stammkräften, darunter überwiegend Defensivkräfte, machte sich deutlich bemerkbar. Nach einem Laufduell zwischen Sandbachs Jonas Hofmann und Messels Andre Scheel, schob Letzterer zum 3:0 ein (32.). Noch vor der Pause war es erneut Wolf, der sich frei vor Torhüter Konstantin Katzenmayer die Ecke aussuchen konnte (40.).

Im zweiten Durchgang schraubte Messel seine Aktivitäten deutlich zurück. So entwickelte sich eine Partie ohne weitere Höhepunkte – das 5:0 durch Karach mal ausgenommen (59.). Erst in die Schlussphase kam noch einmal etwas Schwung in die Begegnung: Zuerst sah Messels Torben Galinksi nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte (80.) von Schiedsrichter Muqeet Ghaffar (Schlüchtern), dann leistete sich auch noch Rafael Holder ein grobes Foulspiel gegen Aljosha Klewar, das die Rote Karte und einen Foulelfmeter für die Gäste nach sich zog (89.). Odysseas Floros verwandelte zum 5:1 (90.).

Sandbachs Sprecher Holger Besler kritisierte danach: „Das war ganz schwach von uns, unser schlechtestes Saisonspiel bislang.“

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Konstantin Katzenmayer, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Hasan Cur, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Odysseas Floros, Luca Wirth,  Waios Floros, Sotirios Kotsikas,  Jonas Hofmann,  Maximilian Panse, Trainer Thomas Hallstein.

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 23.02.18 von Susanne Müller

  

FUSSBALL-GRUPPENLIGA  DARMSTADT

 

 

Sandbach bei der SGU gefordert

 

Gruppenliga Darmstadt: SGS zu Gast beim Top-Favorti / Michelstadt will Wiedergutmachung betreiben

Mit einem richtig schweren Spiel beginnt für die SG Sandbach am Sonntag (25.) das Punktspieljahr in der Gruppenliga Darmstadt, ist ab 15 Uhr doch Meisterschafts-Topfavorit SG Unter-Abtsteinach der Gastgeber. Bereits um 14.30 Uhr empfängt der VfL Michelstadt den SV Münster und der TSV Höchst ist beim FC Fürth zu Gast.

Deutlich cleverer als noch in der Hinrunde will die SG Sandbach künftig zu Werke gehen, um die Abstiegsplätze möglichst schnell wieder zu verlassen. Für den Tabellen-14. startet die Restrunde jedoch mit dem schwersten Los überhaupt, gastiert die SG doch beim Tabellendritten SG Unter-Abtsteinach, der bei drei Spielen weniger und nur zwei Punkten Rückstand auf die Spitze alle Aufstiegskarten in der eigenen Hand hält. Nur zu gerne würden die Sandbacher insofern am Sonntag ihren Erfolg aus dem Hinspiel wiederholen, als man den Topfavoriten mit 1:0 schlug.

„Die Trauben hängen dort sehr hoch. Abtsteinach hat einen sehr starken Kader, aber wir haben im Hinspiel schon gezeigt, dass wir überraschen können. Vielleicht ist es gar nicht schlecht, gegen einen so starken Gegner zu starten, schließlich muss Abtsteinach auch erst einmal seinen Rhythmus finden“, sagt Sandbachs Spielertrainer Thomas Hallstein. Für eine erneute Überraschung müsste die SG, die sich im Winter mit Torhüter Konstantin Katzenmayer (vom FV Mümling-Grumbach) und Flügelspieler Tilo Schuler (früher SV Darmstadt 98 Jugend, zuletzt FC Viktoria Mömlingen) verstärkt hat, allerdings die beste Defensive der Liga knacken (16 Gegentore in 16 Spielen), die zuhause noch kein Spiel verloren hat. Ob sich das Pokalspiel gegen Höchst unter der Woche (bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht beendet) als Vor- oder Nachteil erweist, bleibt abzuwarten. „Für uns hat das Pokalspiel noch zur Vorbereitung gezählt, weil die Liga absolute Priorität hat. Da ist der Pokal zweitrangig“, stellt Hallstein klar, der am Sonntag wohl auch wieder auf die derzeit noch erkrankten Spieler zurückgreifen kann.

 

Aus dem Odenwälder Echo  vom 23.02.18 von Susanne Müller

 

Schmucker - Kreispokal 2017/18 - Viertelfinale am 22.02.2018

 

TSV Höchst 1a  -   SG SANDBACH 1a    6:2 (4:2)

Höchst schießt Sandbach ab

 

Kreispokal Odenwald: TSV Höchst steht nach klarem Erfolg im Derby im Halbfinale / Blecher trifft vier Mal

 

Der TSV Höchst steht als erstes Team im Halbfinale des diesjährigen Odenwälder Kreispokals. Am Donnerstagabend setzte sich die Elf von Trainer Volker Sedlacek klar mit 6:2 (4:2) gegen die SG Sandbach durch.

Bei eisigen Temperaturen erwischte der Favorit einen Blitzstart. Torjäger Rico Blecher (2., 7.) nutzte die ersten beiden Chancen der Partie zur frühen 2:0-Führung für den TSV. In einer unterhaltsamen Partie erholte sich der Aufsteiger aus Sandbach jedoch schnell von dem Schock und kam durch Waios Floros (11.) und Hakan Gülbas (23.) postwendend zum Ausgleich. Christoph Eisenhauer brachte die Heimelf nach einer guten halben Stunde dann per Strafstoß erneut in Führung. Den Ausgleich für Sandbach hatte kurz darauf Dimitrios Pliakas auf dem Fuß, doch der Offensivmann traf aus guter Position nur die Latte (39.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte war es dann erneut Rico Blecher, der mit seinem dritten Treffer die alte Zwei-Tore-Führung für den TSV Höchst wieder herstellte.

Kurz nach dem Wechsel war die Partie dann entschieden. Blecher mit seinem vierten Tor erhöhte auf 5:2 (46.), Eisenhauer legte per Foulelfmeter das 6:2 nach (58.). Zu allem Überfluss mussten die Gäste aus Sandbach  auch noch zwei Platzverweise hinnehmen. Pliakas (65., Trikotziehen) und Torschütze Waios Floros (71., Meckern) wurden von Schiedsrichter Boris Reisert (Ober-Roden) vorzeitig zum Duschen geschickt.

Folgende Spieler waren dabei:

Keeper Nico Sabler, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Hasan Cur, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Odysseas Floros, Luca Wirth,  Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Jonas Hofmann, Sotirios Kotsikas, Nicolas Lauermann, Trainer Thomas Hallstein.

 

Gruppenliga Darmstadt 19. Spieltag am  26.11.17

 

Aus FuPa  am 27.11.17 von Susanne Müller

  

FUSSBALL-GRUPPENLIGA

SG Sandbach 1a – VFL Michelstadt 1a      2:4 (0:1)

 

Sandbach stürzt auf Abstiegsplatz

  

Gruppenliga Darmstadt: Derby gegen den VfL Michelstadt geht mit 2:4 verloren / Dreierpack von Daniel Breitwieser

 

Dank eines Dreierpacks von Daniel Breitwieser hat sich der VfL Michelstadt im Odenwälder Derby der Fußball-Gruppenliga Darmstadt gegen die SG Sandbach durchgesetzt, die auf einen Abstiegsplatz rutschte.

Die Mannschaften mussten auf den Kunstrasenplatz ausweichen. Die Gastgeber, ohne Mehmet Yildirim (Rotsperre) und Aljosha Klewar (privat verhindert) angetreten, sahen sich auch sogleich dem Michelstädter Angriffswirbel ausgesetzt. Nach Zuspielen von Roman Schiedlowski war es in den Anfangsminuten zweimal Immanuel Wüst, der den Ball zunächst über das Tor lupfte und kurz darauf am Fünfmeterraum gegen Pascal Tschepke zu spät kam.

Nach zehn Minuten hatten auch die Gastgeber den ersten Abschluss vollbracht, doch nachdem VfL-Torhüter Oguzhan Temur den Schuss von Haralambos Floros nur abklatschen konnte, wurde Dimitrios Pliakas im Nachschuss geblockt. Als Temur wenig später an einer Flanke von Luca Wirth vorbeisegelte, war kein Sandbacher zur Stelle, um den Patzer des Keepers auszunutzen. Danach verflachte das Offensivspiel beider Mannschaften ein wenig, wobei Michelstadt immer mit seinen langen Bällen in die Spitze gefährlich blieb. Nach einer halben Stunde prüfte Waios Floros Temur aus 20 Metern. Auf der Gegenseite fehlte es Schiedlowski an Cleverness, als ihm SG-Keeper Thomas Hallstein den Ball vom Fuß fischte.

Als Daniel Breitwieser den Ball nach einer hohen Hereingabe schließlich zum 0:1 unter die Latte hämmerte (32.), waren die Sandbacher damit nicht ganz einverstanden: „Der Linienrichter hat ein Handspiel von Breitwieser angezeigt, aber der Schiedsrichter hat weiterspielen lassen“, berichtete Sandbachs Pressesprecher Holger Besler. Es sollte nicht die einzige Szene bleiben, in der Schiedsrichter Terlan Tavasolli (Offenbach) im Mittelpunkt stand.

Nach dem Seitenwechsel machte der VfL da weiter, wo er im ersten Durchgang aufgehört hatte: Breitwieser schob den Ball nach einem gewonnenen Zweikampf gegen Hakan Gülbas unter Hallstein hindurch zum 0:2 (49.). Nun sollte ein Rückschlag für die Gäste folgen, da Viktor Klostreich die Gelb-Rote Karte sah (53., wiederholtes Foulspiel). Sandbach nutzte die Überzahl und kam durch Pliakas zum 1:2 (55.).

Es folgten zehn Minuten Powerfußball von Sandbacher Seite, doch der VfL rettete gleich zweimal auf der Linie. Und die Gäste hatten eine Antwort parat: Wüst legte sich den weit Ball vor, der Linienrichter glaubte an einen Pass und zeigte Abseits an, doch Wüst lief durch, sodass Breitwieser die Verunsicherung in der Sandbacher Hintermannschaft zum 1:3 nutzen konnte (65.). Mit einem Kopfball aus zehn Metern brachte Thomas Hübner die Gastgeber aber nochmals heran (68.). Und es blieb spannend: Schiedlowski scheiterte aus spitzem Winkel an der Latte, Hallstein klärte einen Schuss von Julian Rudel, und Hübner scheiterte erst an Temur und mit seinem Seitfallzieher kurz darauf an sich selbst. Ein makelloser Konter der Gäste über Breitwieser leitete das 2:4 von Schiedlowski ein (88.).

„Es war ein kampfbetontes Spiel. Michelstadt war über seine langen Bälle in der ersten Hälfte immer gefährlich“, sagte Besler weiter. VfL-Sprecher Holger Sievers: „Wir haben in der ersten Hälfte hinten gut gestanden. Sandbach hat im zweiten Durchgang den Druck erhöht, aber aufgrund der ersten Hälfte ist der Sieg verdient.“

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Norman Besler, Hasan Cur, Haralambos Floros, Jonas Hofmann, Jan Eckert, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Maximilian Panse,  Luca Wirth, Pascal Tschepke,  Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Odysseas Floros, Hasan Cur, Ersatzkeeper Nico Sabler.

 

Gruppenliga Darmstadt 18. Spieltag am  19.11.17

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 20.11.17 von Susanne Müller

 

SV Münster 1a  -  SG Sandbach 1a       1:0 (0:0)

 

 

Ein Spiel der verpassten Torchancen

 

 

Unnötige Niederlage der SG Sandbach in Münster / Gäste vergeben mehrmals mögliche Pausenführung

 

Gegen den SV Münster hat es die SG Sandbach in der Gruppenliga Darmstadt verpasst, in einer starken ersten Hälfte einen Vorsprung herauszuschießen.

 

Schiedsrichter Roshan Safi verweist den Sandbacher Mehmet Yildirim (Nummer 4) des Platzes. Die Odenwälder verloren in der Gruppenliga beim SV Münster mit 0:1. Foto: Joaquim Ferreira

Gegen die in der Tabelle deutlich besser platzierten Münsterer übernahm Sandbach von Beginn an die Initiative und ließ den Gegner kaum zur Entfaltung kommen. Viele Zweikämpfe prägten die erste Halbzeit. Mehmet Yildirim hätte mit seinem Schuss ans Lattenkreuz schon nach vier Minuten die Führung erzielen können. Das gelang aber ebenso wenig wie bei einem der sieben Eckbälle innerhalb der ersten zehn Minuten, was vor allem am überragenden SV-Torhüter Niklas Kern lag. So reagierte der Keeper nicht nur beim Heber von Luca Wirth glänzend, sondern auch beim Freistoß von Haralambos Floros wenig später. In der Folge drückte Sandbach zwar weiter, erspielte sich aber 15 Minuten lang keine Chance mehr, während Münster es selten weiter als bis in die Sandbacher Hälfte schaffte und zu keinem gefährlichen Anschluss immer ersten Durchgang kam. Nach 26 Minuten war es erneut Yildirim, der aus spitzem Winkel knapp verzog, ehe Pascal Stummer kurz vor dem Halbzeitpfiff Torhüter Kern erneut zu einer Glanzparade zwang.

Die zweite Hälfte begann mit einer weiteren Sandbacher Chance durch Dimitrios Pliakas, dessen Schuss aus freistehender Position aber ebenfalls von Kern entschärft wurde. Unmittelbar danach begannen die starken zehn Minuten des SV Münster: Nach einem Ballverlust von Stummer reagierte der agile Sturm der Gastgeber schnell, und Arian Sahitolli legte quer zu Daniel Lampevski, doch der schoss den Ball aus kurzer Distanz über das Tor. Auch die zweite Chance von Lampevski wurde von einem Sandbacher Abwehrfehler begünstigt, den der Angreifer des SV aber erneut nicht ausnutzen konnte. Der dritte Anlauf saß dann aber: Nach einem Freistoß in den Sandbacher Strafraum wurde der Ball auf Lampevski zurückgelegt, der aus 25 Metern ins Netz traf (61.).

Richtig bitter wurde es für die Gäste allerdings erst kurz darauf: Nach einem Kopfballduell zwischen Yildirim und Zvonimir Biskic entschied der Unparteiische Roshan Safi (Erlensee) zum Sandbacher Unverständnis auf Rote Karte für Yildirim (70.). Offenbar hatte der Schiedsrichter einen Ellbogeneinsatz gesehen, was die SG aber vehement abstritt. „Die Rote Karte ist schlichtweg falsch und für uns völlig unverständlich“, bekräftigte Sandbachs Spielausschussmitglied Silvino Rodrigues.

In den letzten 20 Minuten entwickelte sich eine zerfahrene Partie, in der sich Sandbach immer wieder Fehler in der Hintermannschaft erlaubte. Dennoch versuchten die Gäste in Unterzahl Druck auszuüben. Zum Schluss scheiterte Odysseas Floros aus spitzem Winkel noch einmal an Keeper Kern.

„Der Tormann war diesmal der Matchwinner für Münster, das nie aufgegeben hat. Insofern war das Tor nicht unverdient. Von unserer Mannschaft habe ich ein starkes Spiel gesehen, aber wir hätten zur Halbzeit schon mit zwei, drei Toren führen müssen“, sagte Rodrigues weiter.

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Hasan Cur, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Odysseas Floros, Luca Wirth, Pascal Tschepke, Pascal Stummer, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Mehmet Yildirim.

 

Gruppenliga Darmstadt 17. Spieltag am  12.11.17

 

Aus FuPa  am 12.11.17 von Susanne Müller

 

FUSSBALL-GRUPPENLIGA

Foto: Joaquim Ferreira

 

SG Sandbach siegt nach Rückstand

 

Trotz Unterzahl schlägt der Aufsteiger die Gäste aus Biebesheim noch mit 5:2

 

In Unterzahl hat sich die SG Sandbach am Sonntag in der Gruppenliga Darmstadt gegen Olympia Biebesheim drei Punkte erkämpft.

In einer munteren Partie stellte Sandbach die aktivere Mannschaft, die aber zunächst einem Rückstand hinterherlaufen musste. Nachdem Aljosha Klewar noch an Biebesheims Torhüter Johann Aumann gescheitert war, erzielte Maximilian Köhler die Führung für die Gäste. Dabei erlief sich der Biebesheimer Angreifer einen Pass in die Schnittstelle und schob den Ball anschließend unter dem ins Tor zurückgekehrten Spielertrainer Thomas Hallstein durch (7.) ins Netz.

Nachdem der Kopfball von Mehmet Yildirim nach einer Ecke von Haralambos Floros noch am Tor vorbeigegangen war, musste Biebesheims Sven Becker gegen Klewar auf der Linie retten. Von nun an waren es vor allem die Sandbacher, die zu Chancen kamen. Den Schuss von Haralambos Floros parierte Aumann vor die Füße von Thomas Hübner, der das Außennetz traf. Kurz darauf verpasste Hübner den scharf getretenen Freistoß von Waios Floros nur knapp. Als Aumann erneut einen Schuss von Klewar nicht festhalten konnte, war Hübner zur Stelle, um zum 1:1 abzustauben (39.).

Nur drei Minuten später spielte Haralambos Floros einen Pass in den Lauf von Tim Schadt, der überlegt zum 2:1 einschob (42.). Nachdem Klewar die folgende Freistoßvorlage von Haralambos Floros nicht verwerten konnte, musste Sandbach aber noch vor der Pause eine Schwächung verkraften: Luca Wirth sah nach wiederholtem Foulspiel in der 45. Minute die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Timo Rausch (Butzbach).

Die zweite Hälfte begann prompt wieder mit einem Aufreger, als Köhler die unaufmerksame Sandbacher Abwehr mit einem Kopfballtreffer überwand (47.). Doch erneut hatten die Gastgeber die richtige Antwort parat. Nach Vorarbeit von Waios Floros schob Dimitrios Pliakas den Ball überlegt an Keeper Aumann zum 3:2 vorbei ins Tor (52.). Waios Floros selbst hätte nach einer Balleroberung von Klewar auch direkt den vierten Treffer nachlegen können, scheiterte aber an Aumann. Dieser stand kurz darauf erneut im Fokus, als er den Schuss von Klewar wieder nur abprallen lassen konnte und diesmal Pliakas zur Stelle war, um den freien Ball zu verwerten (60.).

Haralambos und Waios Floros mit zwei 30-Meter-Schüssen, wovon einer knapp am Tor vorbei strich und einer drüber. Den Schlusspunkt zum 5:2 setzte schließlich Waios Floros nach einem Konter. „Wir haben das Spiel auch in Unterzahl dominiert, abgeklärt gespielt. Wir haben gezeigt, dass wir noch leben und sind jetzt wieder gut dabei“, zeigte sich Sandbachs Pressesprecher Holger Besler zufrieden.

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Hasan Cur,  Nicolas  Lauermann, Haralambos Floros, Jonas Hofmann, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Maximilian Panse,  Luca Wirth, Pascal Tschepke,  Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Mehmet Yildirim, Ersatzkeeper Nico Sabler.

 

Gruppenliga Darmstadt 16. Spieltag am  05.11.17

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 06.11.17 von Susanne Müller

 

SV Unter-Flockenbach 1a  -  SG Sandbach 1a       4:0 (1:0)

 

Sandbacher brechen am Ende noch ein

 

0:4 Niederlage in Unter-Flockenbach spiegelt nicht den Spielverlauf wider

 

Schwache fünf Minuten kosteten die SG Sandbach in der Fußball-Gruppenliga Darmstadt letztlich einen Punkt bei der SV Unter-Flockenbach

 

Die Gastgeber machten von Beginn an Druck auf allen Positionen und hatten folglich auch mehr Spielanteile. Sandbach spielte jedoch gut mit und ließ Unter-Flockenbach nicht zu vielen Chancen kommen. Den Gastgebern reichte allerdings auch schon die erste zum Führungstreffer. Einen Abschlag von Sandbachs Keeper Nico Sabler fing Unter-Flockenbach ab und brachte den Ball zu Chris Diefenbach, der zwei Gegenspieler stehen ließ und zum 1:0 einschob (21). Zwar spielten die Gastgeber die SG noch das eine oder andere Mal schwindelig, eine weitere Möglichkeit gab es allerdings erst kurz vor der Pause, als Mehmet Yildirim vor Diefenbach klären konnte. Ein Offensivfeuerwerk brannten allerdings auch die Sandbacher nicht ab. Luca Wirth schoss einmal daneben, und den Abschluss von Aljosha Klewar konnte SG – Torhüter Nicolas Schütz zwar nur abprallen lassen, aber ein Verteidiger klärte. Unmittelbar vor der Pause wurde Dimitrios Pliakas von Schiedsrichter Wolfgang Geipel (Wiesbaden) noch mit der Gelb-Roten Karte vom Feld geschickt (44).

 

Die zweite Hälfte begann recht unerfreulich für die Gastgeber, die nach der Gelb-Roten Karte für Maximilian Spitzer ebenfalls nur noch zu zehnt auf dem Feld standen (50). Sandbach zeigte sich in der Folge deutlich präsenter und lange Zeit auch spielerisch besser als der SV. Zwar setzte Diefenbach mit einem Pfostentreffer gleich nach Wiederanpfiff das nächste Ausrufezeichen, danach war aber erst einmal die SG am Zug. Wirth verpasste zunächst den Ausgleich nach einer Flanke von Haralambos Floros und scheiterte kurz darauf mit einem Abschluss aus dem Gewühl, der noch abgefälscht und von Torhüter Schütz über die Latte gelenkt wurde.

 

Thorsten Reiß eröffnet den Torreigen

 

Nachdem Schütz auch den Schuß von Haralambos Floros pariert hatte, begannen die verheerenden fünf Minuten, die Sandbach um den Lohn brachte. Zunächst jagte Thorsten Reiß den Ball aus 25 Metern unhaltbar ins Netz (81), dann war es ein Konter, den der eingewechselte Marius Schmid zum 3:0 nutzte (83). Mit der gleichen Situation setzte Schmid drei Minuten später auch den Schlusspunkt (86). „Das Ergebnis ist viel zu hoch ausgefallen. In der zweiten Halbzeit waren wir spielerisch und kämpferisch besser als Unter-Flockenbach. Das stärkt die Moral, dass wir auch nach einem Rückstand so spielen können,“ so Sandbachs Pressesprecher Holger Besler.

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Nico Sabler, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Hasan Cur, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Odysseas Floros, Luca Wirth, Pascal Tschepke, Pascal Stummer, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Mehmet Yildirim, Trainer Thomas Hallstein.

 

Gruppenliga Darmstadt 15. Spieltag am  31.10.17

 

Aus FuPa  am 31.10.17 von Thomas Nikella

 

FUSSBALL-GRUPPENLIGA

Sandbach feiert den Punktgewinn

Gruppenliga Darmstadt: SGS hat das Remis gegen Walldorf nicht zuletzt Torwart Nico Sabler zu verdanken

Nur 48 Stunden nach dem 4:0-Erfolg gegen Hassia Dieburg musste die SG Sandbach in der Gruppenliga Darmstadt erneut antreten: Mit einer kämpferisch starken Vorstellung, bei der SG-Schlussmann Nico Sabler eine überragende Partie bot, knöpften die Odenwälder dem Titelaspiranten Rot-Weiß Walldorf zuhause ein torloses Unentschieden ab

Die ersten 20 Minuten waren mehr als nur ein reines Abtasten: Rot-Weiß versuchte immer wieder, über Standards den Ball gefährlich vor das Sandbacher Tor zu schlagen, doch die Gastgeber behielten die Übersicht. Und so fanden die Walldorfer Ecken nie einen geeigneten Adressaten oder Direktabnehmer. Bereits nach 17 Minuten testete Walldorfs Marc Eichfelder die Reaktionsfähigkeit des Sandbacher Schlussmannes aus spitzem Winkel.

Die Odenwälder lieferten von Beginn an einen bemerkenswerten Kampf, waren dadurch in der Lage, den spielerischen und technischen beschlagenen Gästen auf Augenhöhe zu begegnen. Und immer wieder stand Torsteher Nico Sabler im Mittelpunkt des Geschehens: Mario Gotta (35.) mit einem fulminanten 25-Meter-Freistoß und Vassilios Porporis (40), dem der SG-Torhüter den Ball gerade noch vom Fuß fischte, hätten den Gast beinahe in Führung gebracht. Unmittelbar vor der Pause strich auch Nico Struwes (44.) Schuss nur knapp übers Sandbacher Tor.

Die erste Sandbacher Chance in der zweiten Hälfte besaß Aljosha Klewar (53.), der von Haralambos Floros freigespielt wurde, dann aber am souveränen RW-Schlussmann Kevin Darmstädter scheiterte. Im direkten Gegenzug pariert Sabler erneut gegen Struwe. Walldorf versuchte nach Sandbachs Angaben in der zweiten Hälfte Freistöße herauszuholen, doch Schiedsrichter Christian Golditz (Bad Soden) behielt die Ruhe und ließ sich von der Hektik nicht anstecken.

Nach einer Stunde scheiterte Waios Floros zuerst mit einem Heber und nachfolgend auch im Nachsetzen an Darmstädter. Es war Sandbachs stärkste Phase, denn nun brachten die Odenwälder die Walldorfer Abwehr häufiger ins Straucheln, allerdings ohne die ganz große Chance zu erzwingen. Damit konnte sich die SGS aber zumindest vom Druck der Gäste befreien und kam zu einer weiteren guten Chance: Waios Floros hatte abgezogen und Walldorf Tobias Werter rutschte gerade noch in den Ball, wodurch er den Ball gerade noch von der Walldorfer Torlinie kratzte. Es war Sandbachs beste Chance.

Brenzlig wurde es für die Platzherren nochmals in der 82. Minute: RW-Angreifer Nico Struwe ließ drei Gegenspieler aussteigen, scheiterte aber wiederum am reaktionsschnellen Sabler. Die letzten 20 Minuten gehörten wiederum Walldorf. „Wir haben aber auch in dieser Phase kämpferisch stark dagegengehalten. Mit etwas Glück kann Odysseas Floros auf Zuspiel von Thomas Hübner in der 88. Minute noch das 1:0 machen, doch der Ball zischte zwei Meter übers Tor“, berichtete Holger Besler für den Odenwälder Gruppenligisten, der das 0:0 als Punktgewinn verbuchen darf.

 

Keeper Nico Sabler, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Hasan Cur,  Nicolas  Lauermann, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Maximilian Panse, Odysseas Floros, Luca Wirth, Pascal Tschepke, Pascal Stummer, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Mehmet Yildirim, Ersatzkeeper Georgios Kolivas.

 

Gruppenliga Darmstadt 14. Spieltag am  29.10.17

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 30.10.17 von Susanne Müller

G Sandbach 1a – SC Hassia Dieburg 1a      4:0 (1:0)

 

SG Sandbach schwimmt sich frei

 

 

Gruppenliga Darmstadt: Anschluss ans Mittelfeld nach 4:0-Heimsieg gegen eine harmlose Hassia aus Dieburg

Dank eines 4:0-Sieges gegen Mitaufsteiger Hassia Dieburg hat die SG Sandbach erstmals wieder die Abstiegsränge der Gruppenliga Darmstadt verlassen

Die Sandbacher begannen mit Nico Sabler im Tor, da Spielertrainer Thomas Hallstein noch leicht angeschlagen war. Die Gäste erwiesen sich schnell als schwacher Gegner, was die Sandbacher zu einem frühen Tor durch Dimitrios Pliakas nutzen konnten. Nach einem Doppelpass mit Haralambos Floros rutschte Pliakas in die Vorlage seines Teamkollegen und drückte den Ball zum 1:0 über die Linie (15.). So setzte sich das Spiel auch fort: Fabio Da Silva Machado rettete gleich zweimal gegen Pliakas, und wenige Minuten vor der Halbzeit hatten die Dieburger Glück, dass der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Steffen Ruh (Darmstadt) nach einem vermeintlichen Foulspiel von Mats Böttler an Aljosha Klewar ausblieb.

Hassia kommt kaum noch über die Mittellinie

In der zweiten Hälfte schraubte Dieburg seine ohnehin kaum vorhandenen Angriffsbemühungen noch weiter zurück und überquerte in den 45 Minuten nur noch zweimal überhaupt die Mittellinie. Kaum lief die zweite Hälfte wieder, markierte Wirth bereits das 2:0 (47.). Nur zehn Minuten später legte Klewar mit einem Schuss von der Strafraumgrenze bereits das 3:0 nach (57.).

Es ging nun Schlag auf Schlag in der Dieburger Hälfte, in der sich die SG festgebissen hatte: Mehmet Yilidirim verfehlte das Ziel nach einem Freistoß von Haralambos Floros nur knapp und scheiterte auf Zuspiel von Tim Schadt mit einem Heber. Den Schuss von Haralambos Floros konnte Torhüter Ludwig abwehren. Chancenlos war der Schlussmann allerdings, als Wirth den Ball für Thomas Hübner auflegte und dieser aus fünf Metern zum 4:0 einschob (73.). Zudem traf Klewar den Pfosten und hob den Ball über das Tor, als Ludwig zur Abwehr heraus geeilt war. Zwischenzeitlich hatte sich der eingewechselte Sven Schönig die Rote Karte nach seinem Einsteigen gegen Schadt abgeholt (80., grobes Foulspiel). Sandbachs Berichterstatter Holger Besler sagte danach: „Dieburg hat sich sehr weit zurückgezogen, hatte im zweiten Durchgang keine einzige Chance. Wir haben jetzt den Anschluss ans Mittelfeld wieder geschafft und den ersten Schritt aus dem Abstiegsstrudel gemacht."

Am Dienstag (31. Oktober) spielt die Gruppenliga komplett. Dabei erwarten die Sandbacher um 15 Uhr den Tabellenvierten Rot-Weiß Walldorf.

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Nico Sabler, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Norman Besler,  Nicolas  Lauermann, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Maximilian Panse, Odysseas Floros, Luca Wirth, Pascal Tschepke, Pascal Stummer, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Mehmet Yildirim, Ersatzkeeper Georgios Kolivas.

 

Die SG Sandbach (links Luca Wirth) fertigte den SC Hassia Dieburg (rechts Mats Böttler) im Heimspiel mit 4:0 ab. Foto: Jens Dörr

 

Gruppenliga Darmstadt 13. Spieltag am  22.10.17

 

 

Aus dem Odenwälder Echo  am 23.10.17 von Susanne Müller

 

SV Nauheim 1a  -  SG Sandbach 1a       6:4 (4:2)

 

Vier Treffer reichen SG nicht zum Punktgewinn

 

Sandbach unterliegt mit 4:6 beim SV Nauheim, der immer eine Antwort weiß

 

Vier Auswärtstore und doch kein Sieg – so lautete die bittere Bilanz der SG Sandbach in der Fußball-Gruppenliga beim SV Nauheim.

 

Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, in dem fast jede Chance zu einem Tor führte. Das ging los mit dem frühen 0:1 durch Sandbachs Luca Wirth, der nach einer Ecke von Waios Floros den Patzer von Nauheims Keeper Andreas Ries ausnutzte (8.). Den Ausgleich für die Gastgeber erzielte der überragende Yasin Kapucu, der den Ball von der Strafraumgrenze ins lange Eck schlenzte (19.). Nur eine Minute später legte Fabio De Leo den zweiten Nauheimer Treffer nach (20.), den wieder Mehmet Yildirim per Kopf nach Freistoß von Haralambos Floros ausglich (28.).

 

Die meisten Treffer erzielten die Gastgeber nach schönen Kombinationen und dank einer effektiven Chancenverwertung, das 3:2 markierte Dennis Lang allerdings per Freistoß aus 17 Metern (36.). Danach stellte erneut Kapucu die Weichen für den SV noch vor der Pause mit dem 4:2 auf Sieg (42.).

 

Die zweite Hälfte begann schlecht für Sandbach, dass von nun an auf Spielertrainer und Torhüter Thomas Hallstein (Krämpfe) verzichten musste. Georgios Kolivas übernahm die Position zwischen den Pfosten und machte seine Sache gut. Nach 68 Minuten war aber auch der Keeper machtlos, als wiederum Kapucu das 5:2 markierte. Zuvor hatte Nauheims Norman Harth mal eine Chance nicht genutzt – sein Schuss ging vorbei. Sandbach versuchte es danach noch einmal und kam nach einem Querpass von Waios Floros durch Dimitrios Pliakas zum 3:5 (76.). Als Kapucu in der 80. Minute das 6:3 erzielte, war die Partie allerdings entschieden, und der abgefälschte Freistoß zum 6:4 von Haralambos Floros nur noch Ergebniskosmetik (90.). Kurz zuvor hatte Floros von Schiedsrichter Christoph Schneider (Wiesbaden) Gelb-Rot gesehen (88.).

 

„Wir sind total enttäuscht. Jetzt haben wir mal vier Tore auswärts erzielt, und es war trotzdem zu wenig. Nauheim hat das Spiel clever verwaltet und immer einen Treffer nachgelegt, wenn nötig“, haderte Sandbachs Pressesprecher Holger Besler.

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Jonas Hofmann,  Nicolas  Lauermann, Haralambos Floros, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Luca Wirth, Pascal Tschepke, Pascal Stummer, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Mehmet Yildirim, Ersatzkeeper Georgios Kolivas.

 

Gruppenliga Darmstadt 12. Spieltag am  14.10.17

 

TSV Höchst 1a  -  SG Sandbach 1a       3:1 (1:0)

 

Höchst verlängert seine Serie

 

Gruppenliga Darmstadt: TSV feiert 3:1-Erfolg im Derby gegen die SG Sandbach

 

Neun Spiele in Serie ist der TSV Höchst in der Gruppenliga Darmstadt inzwischen ungeschlagen. Daran konnte auch die SG Sandbach nicht ändern, die sich im Derby vor großer Zuschauerkulisse mit 1:3 geschlagen geben musste.

Vielleicht lag es an der großen Kulisse von rund 400 Zuschauern, die bei den Gästen für Nervosität sorgte. Fakt war jedoch, dass Sandbach nur in den ersten 20 Minuten des Odenwälder Derbys dagegenhalten, ja sogar das Spiel bestimmen konnte. Deutlich aktiver zeigten sich die Gäste in dieser Phase, während die Höchster zunächst abwartend agierten. So bot sich auch die erste Chance den Gästen, bei denen Pascal Stummer eine Hereingabe nur knapp verpasste. Als Odysseas Floros schließlich einen gefährlichen Freistoß aufs Höchster Tor brachte, konnte Torhüter Thomas Wolf erst im Nachfassen klären. In der Folge es war einmal mehr die enorme Höchster Effizienz, die mit der ersten Chance auch prompt für die Führung sorgte: Ein Eckball von Daniel Simoes wurde noch einmal verlängert und landete bei Christoph Eisenhauer, der den Ball per Direktabnahme flach ins lange Eck jagte (25.). Nach dem 1:0 wendete sich auch das Blatt im Spielgeschehen, denn nun übernahmen die Gastgeber mehr und mehr die Kontrolle. Bei Sandbach lief dagegen nur noch wenig zusammen, vor allem der Angriff blieb über 90 Minuten blass. Rico Blecher lief nach einem Zuspiel des starken Kevin Seiler schließlich alleine auf SG-Torhüter Thomas Hallstein zu, setzte seinen Heber aber neben das Tor. Nach einer weiteren Ecke von Simoes war es ein Sandbacher Abwehrspieler, der per Kopf den eigenen Pfosten traf. Das Fazit des Höchster Pressesprechers Jens Krätschmer fiel zur Pause dennoch eher verhalten aus: „Es war ein sehr fahriges Spiel bislang, mit wenigen zusammenhängenden Aktionen.“

In der zweiten Hälfte steigerten sich vor allem die Gastgeber. Blecher sorgte mit einer Hereingabe für Gefahr, die Seiler in der Mitte jedoch verpasste. Nur zwei Minuten später war Seiler erneut zur Stelle, diesmal aber erfolgreich: Einen Simoes-Freistoß beförderter der Höchster mit einem Heber ins Sandbacher Tor (52.). Eine Viertelstunde lang wurde es ruhiger in den beiden Strafräumen, ehe Blecher lang geschickt wurde und im Zweikampf mit Keeper Hallstein zu Fall kam. Schiedsrichter Marcus Marquart (Mömlingen) entschied auf Strafstoß für den TSV, den Benjamin Kredel zum 3:0 verwandelte (67.). Zudem sah Hallstein für seine Notbremse die Rote Karte (66.). In der Folge übernahm Nico Sabler den Job im Tor, der sich bei der letzten Höchster Chance in der Schlussphase auch noch auszeichnen konnte: Seiler hatte den Ball nach innen gebracht, wo Blecher an Sabler scheiterte. Den Abpraller schoss Blecher über das Tor. Den Gästen gelang in der zweiten Hälfet zwar nicht mehr viel, man gab sich aber auch nie auf. So wurde Aljosha Klewar noch mit dem Kopfballtreffer zum 3:1 belohnt, nachdem Haralambos Floros den Ball per Freistoß vors Tor gebracht hatte (76.). „Der Sieg ist mehr als verdient, weil Sandbach uns offensiv nie unter Druck setzen konnte“, fasste Krätschmer zusammen. Auf der Gegenseite sprach Sandbachs Pressewart Holger Besler vom „schlechtesten Spiel der Saison“, nachdem man 20 Minuten noch gut mitgehalten, danach aber das Spiel den Höchstern überlassen hatte. „Wir haben zwei Torschüsse abgegeben, sonst war offensiv Flaute.

(Der Pressebericht wurde vom Odenwälder Echo übernommen, Autorin Susanne Müller)

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Odysseas Floros, Nicolas  Lauermann, Haralambos Floros, Maximilian Panse, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Luca Wirth, Pascal Tschepke, Sigi Eisele, Pascal Stummer, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Hasan Cur, Mehmet Yildirim, Ersatzkeeper Nico Sabler.

 

Sandbachs Haralambos Floros (links, blaues Trikot) versucht, Höchsts Markus Fesel (rechts) zu entwischen. Der gastgebende TSV Höchst gewann das Derby der Fußball-Kreisoberliga gegen die Breuberger am Samstag mit 3:1. Foto: Jens Dörr

 

Gruppenliga Darmstadt 11. Spieltag am  08.10.17

  

Aus dem Odenwälder Echo  am 09.10.17 von Susanne Müller

 

TV Lampertheim 1a  -  SG Sandbach 1a       2:2 (0:2)

 

Spielertrainer Thomas Hallstein  Archivfoto: Herbert Krämer

 

Sandbach lässt zwei Punkte liegen

  

Gruppenliga Darmstadt: Die Odenwälder vergeben eine Fülle bester Chancen und kassieren bei Schlusslicht Lampertheim noch das 2:2

In der Gruppenliga hat die SG Sandbach erneut zwei Punkte verschenkt. Nach einer 2:0-Führung reichte es am Ende gegen Tabellenschlusslicht TV Lampertheim nur zu einem 2:2.

Die Sandbacher waren sofort hellwach und gut in der Partie. Aljosha Klewar vergab die erste Gelegenheit nach wenigen Sekunden. Danach hatten die Gäste Glück, dass Spielertrainer und Torhüter Thomas Hallstein Lampertheims Rene Salzmann gleich zweimal stoppen konnte, als dieser alleine vorm Sandbacher Gehäuse auftauchte. Auch den Nachschuss von Gökhan Bostan wehrte der Keeper ab. Auf der Gegenseite ging es erneut schnell: Luca Wirth und Thomas Hübner kombinierten sich geschickt durch die Lampertheimer Defensive, die Vorlage nutzte Waios Floros aus kurzer Distanz zur Führung (9.).

Nur kurze Zeit später betätigte sich der Schütze als Vorbereiter und legte den Ball für Hübner auf, der aus 16 Metern das 0:2 markierte (15.). Mit der Führung im Rücken schienen die Sandbacher nun alles unter Kontrolle zu haben, zeigten sich feldüberlegen, während vom Tabellenschlusslicht nicht viel kam. Baris Özden versuchte es zwischenzeitlich auf Lampertheimer Seite noch einmal mit einem Schuss, Waios Floros scheiterte mit einem Schlenzer an TV-Torhüter Aiman Bnshi. Viel mehr passierte offensiv nicht mehr, da sich die Gastgeber auf die Sandbacher eingestellt hatten und sicher standen.

Zur zweiten Halbzeit kam der TV deutlich aggressiver aus der Kabine und agierte nun mit mehr Pressing. Zwei Freistöße von Philipp Hensel sorgten gleich mal für Gefahr, doch Hallstein konnte den Ball erst aus dem Winkel und kurz darauf aus dem unteren Eck fischen. Es folgte eine ganze Serie guter Chancen der Sandbacher, die es in dieser Phase verpassten, den Sieg endgültig zu sichern. So scheiterte Klewar aus 20 Metern an Keeper Bnshi, der den Ball noch über die Latte lenken konnte, Wirth brachte den Ball nach einem guten Spielzug aus fünf Metern ebenfalls nicht am Lampertheimer Schlussmann vorbei, und auch Hasan Curs Kopfball lenkte Bnshi über die Latte.

Auf der Gegenseite schoss Özden aus zwei Metern drüber. Nachdem auch noch Waios Floros nach einer Flanke von Maximilian Panse an Bnshi gescheitert war, brachte der eingewechselte Samet Recher sein Team zurück ins Spiel. Nach einem Freistoß traf der Lampertheimer per Kopf (78.). Die auffällige Schwäche bei Freistößen und Ecken sollte den Sandbachern später noch zum Verhängnis werden, zunächst scheiterte Salzmann aber mit einem Freistoß an Hallstein. Cur und Waios Floros bot sich in der Schlussphase erneut die Chance auf den dritten Treffer, der den Dreier besiegelt hätte, doch beide Sandbacher brachten den Ball aus fünf Metern nicht am Keeper vorbei.

So gelang Salzmann kurz vor dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Arthur Mounchili Njoya (Brühl) nach einem Eckball doch noch der Ausgleich per Kopf (88.). „Lampertheim hat sich in der zweiten Hälfte nie aufgegeben. Wir haben es erneut verpasst, den Sack früher zuzumachen und dadurch schon wieder zwei Punkte verloren“, haderte Sandbachs Pressesprecher Holger Besler.

 

Aus  FuPa  am 09.10.17 von Rainer Bohlander

 

Tobias Haser (links, gegen Sandbachs Dimitrios Pilakas) kämpfen bis zum Schluss. Foto: Thorsten Gutschalk

 

Nach der Pause marschiert der TVL

 

Gruppenliga Darmstadt: Turner senden beim 2:2 gegen Sandbach ein Lebenszeichen / Tandemlösung für Trainerposten?

Der TV Lampertheim hat in der Gruppenliga ein Lebenszeichen abgegeben. Gegen die SG Sandbach kam das Ligaschlusslicht zu einem 2:2 (0:2). Immerhin: Nach zuvor acht Niederlagen in Folge war es der erste Punkt seit langer Zeit für die Lampertheimer, die Moral bewiesen und sich im zweiten Durchgang noch mit einem Unentschieden belohnten. „Das war ein ganz wichtiger Punkt“, freute sich Interimstrainer Christian Bopp nach dem 2:2 gegen den Ligazwölften Sandbach.

Der TVL begann mit einer neuen taktischen Ausrichtung. Statt eines 3-5-2-Systems ließ Bopp, der von Torwarttrainer Thorsten Kreuzer unterstützt wurde, ein 4-4-2 spielen. „Ich muss gestehen, das hat nicht funktioniert“, sagte Bopp. Sandbach führte nach 16 Minuten mit 2:0. Waios Floros (11.) und Thomas Hübner (16.) nutzten Abstimmungsprobleme in der Lampertheimer Defensive. „Danach haben wir wieder auf Dreierkette umgestellt“, sagte Bopp, der betonte: „Was stark war: Die Köpfe sind nach den beiden Gegentreffern nicht runter gegangen.“ In der Halbzeit motivierte der Interimstrainer seine Mannschaft neu: „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie sich noch einmal zusammenreißen sollen. Zehn Minuten dauerte es nach Wiederanpfiff, dann sind wir wirklich marschiert.“ Der TVL war ab der 60. Minute die bessere Mannschaft und belohnte sich spät. Zunächst gelang Samet Recher mit einem Kopfball der Anschlusstreffer zum 1:2 (79.). „Das gab noch einmal einen Schub“, sagte Bopp. In der Schlussminute erzielte dann René Salzmann im Anschluss an einen Freistoß den umjubelten Lampertheimer Ausgleichstreffer. Der Angreifer war mit dem Kopf zur Stelle. „Die Mannschaft hat bis zum Schluss gekämpft und sich diesen Punkt auch verdient. Das ist ein gutes Zeichen. Wir werden in den nächsten Wochen hart arbeiten“, freute sich Bopp.

Mit vier Punkten ziert der TVL allerdings immer noch das Tabellenende der Gruppenliga. Morgen will der Verein mitteilen, wer nun offiziell als Trainer der Ersten Mannschaft fungieren wird. Aktuell sieht es so aus, als ob Christian Bopp die Mannschaft weiter führen wird. Thorsten Kreuzer, der bereits beim badischen Klub SG Edingen-Neckarhausen Chefcoach war, könnte mit ihm das Team zusammen anleiten.

 

Aus dem Mannheimer Morgen  am 09.10.17 von Andreas Martin

Spiel der Woche

Gruppenligist TV Lampertheim stopp Negativserie und erkämpft in letzter Minute ein 2:2 gegen Sandbach

 

Ein gefühlter Sieg

Acht Spiele in Folge hatte der TV Lampertheim in der Gruppenliga Darmstadt nach dem 2:1-Auftaktsieg gegen den FC Sportfreunde Heppenheim verloren - und so fühlte es sich für die Turner am Sonntag im Heimspiel gegen den Aufsteiger SG Sandbach fast schon wie ein Sieg an, als René Salzmann nach einem 0:2-Pausenrückstand mit seinem Kopfballtor in der 90. Minute für den 2:2-Ausgleich sorgte und damit die Niederlagenserie der Spargelstädter erst einmal stoppte.

"Das war enorm wichtig für unsere Moral und natürlich ist es gut, dass wir den Negativlauf jetzt stoppen konnten", freute sich TVL-Co-Trainer Christian Bopp, der die Rot-Weißen aus Lampertheim seit dem Rücktritt von Spielertrainer Christian Hofsäß als Verantwortlicher betreute und auch am Dienstag bei der 0:2-Heimniederlage gegen Büttelborn an der Seitenlinie stand. 

 

Den besseren Start in die Partie erwischten allerdings die zuletzt nicht von Erfolgen verwöhnten Hausherren, als sich René Salzmann nach nur acht Minuten die Riesenmöglichkeit zur frühen 1:0-Führung bot. Doch Gästetorwart Hallstein war auf dem Posten und konnte parieren.

So kam es dann, wie es einem Ligaschlusslicht häufig ergeht, denn nur drei Minuten nach dieser Torgelegenheit jubelten die Gäste aus Sandbach, als Luca Wirth Waios Floros bediente, der aus kurzer Distanz TVL-Keeper Aiman Bnshi keine Chance ließ (11.).

Die Platzherren hatten diesen Schock kaum verdaut, da musste Bnshi nur fünf Minuten später den Ball erneut aus dem eigenen Tornetz holen, diesmal hatte Thomas Hübner getroffen. "Wir liegen sehr früh mit 0:2 in Rückstand, trotzdem hat sich die Mannschaft nie aufgegeben und gekämpft", sprach Bopp dem gesamten TVL-Team ein dickes Lob aus.

So effektiv wie sich die Sandbacher von der elften bis zur 16. Minute präsentierten ging es aber nicht weiter. So ließ die SG das 0:3 liegen, als Thomas Hübner den einschussbereiten Mannschaftskameraden Luca Wirth behinderte (26.). Nach 35 Minuten war dann der Arbeitstag von Jasmin Huseinovic frühzeitig beendet. "Wir können über alles reden, aber wenn er die Position nicht spielt, für die er vorgesehen ist, dann muss der Trainerstab eben reagieren", erläuterte Bopp den frühen Wechsel. Für Huseinovic kam Samet Recher ins Spiel, der später noch auf sich aufmerksam machte.

In den zweiten 45 Minuten boten sich den Gästen aus dem Odenwald einige gute Konterchancen. So klärte TVL-Abwehrspieler Mathis Frerking auf der eigenen Torlinie (69.), während Bnshi den Kopfball des eingewechselten Hasan Cur entschärfte (72.). "Da fehlt uns einfach die nötige Kaltschnäuzigkeit, denn wir müssen eigentlich den Sieg für uns klar machen", sagte Hallstein.

Die Gastgeber erhöhten in der Schlussviertelstunde noch einmal den Druck auf das Sandbacher Tor - und so kam in diesem Spiel erneut die Binsenweisheit zum Tragen, dass derjenige, der seine Chancen nicht nutzt, bestraft wird. Die Bestrafung für die Gäste übernahm Samet Recher, der nach einem Eckball von Philipp Hensel zum 1:2 (78.) einköpfte. Hasan Cur hätte in der 88. Minute für Sandbach alles klar machen können, verfehlte aber das Lampertheimer Tor. In der 89. Minute monierten die Spargelstädter nach einem Hensel-Freistoß einen Handelfmeter, doch Schiedsrichter Arthur Mounchili Njoya (Brühl) entschied auf Eckball. Diese Hereingabe köpfte der nicht gerade groß gewachsene René Salzmann schließlich zum 2:2-Ausgleich (90.) ein.

 

Die SG Sandbach (links Aljosha Klewar) trennt sich vom FC Fürth (Rechts Tim Kaffenberger) Unentschieden 1:1. Foto: Jens Dörr

 

Gruppenliga Darmstadt 9. Spieltag am  30.09.17

 

SG Sandbach 1a – FC Fürth 1a   1:1 (0:0)

 

SG Sandbach muss sich gegen den FC Fürth mit einem 1:1-Unentschieden begnügen

 

In einer torlosen ersten Hälfte lieferten sich beide Teams eine ausgeglichene Partie, wobei Torraumszenen nicht unbedingt zahlreich vorkamen. Sandbachs Aljosha Klewar boten sich die ersten beiden Möglichkeiten mit Schüssen aus zehn beziehungsweise zwanzig Metern Entfernung, doch Patrick Bauer im Fürther Tor reagierte beide Male glänzend und fischte die Bälle noch aus dem Winkel. Erst rund 20 Minuten später kam erneut zu einer Torchance, und wiederum waren es die Gastgeber, die gefährlich wurden: Luca Wirth setzte sich im Luftduell mit Bauer durch, seinen Kopfball konnte Daniel Kaffenberger aber noch vor der Linie klären.

 

Es dauerte eine knappe halbe Stunde, bis auch Fürth die ersten Offensivversuche machte, allerdings klärte Sandbachs Spielertrainer und Tormann Thomas Hallstein zunächst vor dem einschussbereiten Muharrem Reka und parierte wenig später den Schuss von Matthias Frei.

 

Der zweite Durchgang begann deutlich unterhaltsamer als der erste, waren doch kaum zwei Minuten gespielt, als Wirth im Zweikampf mit Michael Saager im Strafraum zu Fall kam und Schiedsrichter Bagdad Moukhtari (Niedernhausen) auf Strafstoß entschied. Da der Fürther bereits verwarnt war, schickte der Unparteiische Saager zudem mit Gelb-Rot vom Feld (47.). Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Waios Floros zum 1:0 (47.). Kurz darauf bot sich dem Torschützen auch noch eine Kopfballchance, die er aber neben das Tor setzte.

 

Als sich auf der Gegenseite Frei ein Herz fasste, fünf Sandbacher austanzte und den Ball ins lange Eck schlenzte, war der Ausgleich aber schnell wiederhergestellt (58.). In der Schlussphase verpassten vor allem die Gäste den Sieg, als zunächst Christoph Ihrig aus kurzer Distanz an Hallstein scheiterte und der Torhüter zudem einen Kopfball von Frank Ester über die Latte lenkte. Die beste Chance vergab für den Gast Peter Braune kurz vor dem Ende, der nach einem Konter in Überzahl seinen Schuss neben das Tor setzte.

 

„Unser Überzahl hat man in der zweiten Hälfte nicht gesehen. Das haben wir nicht clever ausgespielt. Das war für beide Mannschaften ein Sechs-Punkte-Spiel – wir haben jetzt eher zwei Punkte verloren“, analysierte Sandbachs Pressesprecher Holger Besler.

 

(Der Pressebericht wurde vom Odenwälder Echo übernommen, Autorin Susanne Müller)

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Odysseas Floros, Norman Besler, Haralambos Floros, Maximilian Panse, Hakan Gülbas, Thomas Hübner, Luca Wirth, Pascal Tschepke, Pascal Stummer, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Hasan Cur, Ersatzkeeper Nico Sabler.

 

Gruppenliga Darmstadt 8. Spieltag am  24.09.17

 

Stark. Heppenheim – SG Sandbach 5:0  (3:0)

Nach Platzverweis ein anderes Spiel

 

Gruppenliga:

 

SG Sandbach verliert im ersten Durchgang Mehmet Yildirim mit der Roten Karte

In Unterzahl hat die SG Sandbach in der Gruppenliga Darmstadt eine herbe Niederlage bei den Sportfreunden Heppenheim kassiert.

In der ersten Hälfte zeichnete sich noch nicht ab, dass die Sandbacher am Ende so deutlich untergehen sollten. Für einen ersten Aufreger sorgte das Foul an Maximilian Panse, für das die Sandbacher gerne einen Elfmeter gehabt hätten, das Schiedsrichter Kevin Hartmann (Frankfurt) aber nicht ahndete.

Etwas später erfolgte der Elfmeterpfiff dann doch – allerdings auf der anderen Seite, was bei den Gästen erneut für ungläubiges Staunen sorgte. Im Gewühl hatte ein Sandbacher Verteidiger den Ball wohl an die Hand bekommen, den folgenden Handelfmeter verwandelte Sascha Wickler sicher (24.). Doch es kam noch dicker für die SGS: Mehmet Yildirim, nach seiner Rotsperre erst im zweiten Spiel wieder dabei, musste nach einer Notbremse erneut mit der Roten Karte vom Feld (30.). Da der SG mit Pascal Stummer und Pascal Tschepke schon die gesamte Abwehrzentrale fehlte, sorgte der Platzverweis für zusätzliche Unsicherheit in der Hintermannschaft.

Zudem ahndete der Unparteiische auch ein vermeintliches Heppenheimer Handspiel im Strafraum nicht, was die Gäste zusätzlich aufbrachte. Vincenzo Lucchese gelang nach einem Sandbacher Ballverlust im Mittelfeld noch vor der Pause das 2:0 (42.), womit die Partie schon so gut wie gelaufen war.

Die zweite Hälfte begann dann auch, wie die erste geendet hatte: Dennis Weiland verwertete ein Zuspiel von Schad Bendiyan zum 3:0 (47.). Richard Wegmann nutze einen weiteren Sandbacher Ballverlust, nach denen die Gastgeber immer wieder schnell umschalteten, zum 4:0 (40.), und Weiland vollendete mehrere Doppelpässe mit dem fünften Treffer (64.). In der Folge zogen sich die Gäste zurück, um größeres Unheil abzuwenden. Eigene Chancen gab es im zweiten Durchgang keine mehr, auch da Aljosha Klewar in der Offensive zu oft auf sich allein gestellt war.

Das 0:3 war der Knackpunkt, danach war die Sache durch. Nach der Roten Karte war es ein anderes Spiel. Die SGS muss sich vorwerfen, dass zu wenig nach vorne gemacht wurde, sie zu wenige Chancen kreiert haben.

(Der Pressebericht wurde teilweise vom Odenwälder Echo übernommen, Autorin Susanne Müller)

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Luca Wirth, Mehmet Yildirim, Aljosha Klewar, Odysseas Floros, Haralambos Floros, Maximilian Panse, Norman Besler, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Thomas Hübner,  Hasan Cur, Hakan Gülbas.

 

 

Der sitzt: Richard Wegmann (Sportfreunde Heppenheim, vorn) erzielt das 4:0 gegen die SG Sandbach. Thomas Hübner kann nicht mehr eingreifen. Am Ende steht es 5:0 für die ambitionierten Heppenheimer. Foto: Jürgen Strieder

 

Gruppenliga Darmstadt 7. Spieltag am  17.09.17

 

SG Sandbach 1a – VfR Fehlheim 1a   1:1 (1:0)

 

In der Fußball-Gruppenliga Darmstadt hat die SG Sandbach dem bisherigen Tabellenführer VfR Fehlheim einen Punkt abgetrotzt. Dabei war durchaus auch mehr drin.

 

Die Sandbacher erwischten einen Traumstart, als sich Aljosha Klewar im Laufduell gegen seinen Gegenspieler durchsetzen konnte und im Fallen aus 25 Metern das 1:0 erzielte (6.). Die Gäste hatten noch nicht eine Chance zu verzeichnen, da hätte es bereits 2:0 für die Sandbacher stehen müssen – doch Waios Floros schoss einen von Schiedsrichter Pascal Müller (Offenbach) verhängten Foulelfmeter unkonzentriert über das Tor (10.).

 

Wenig später setzte sich erneut Klewar über die rechte Seite durch, Torhüter Florian Karlein vermochte den Schussversuch aber über die Latte zu lenken. Auf der Gegenseite zeigte Spielertrainer Thomas Hallstein im Tor der Gastgeber einen glänzenden Reflex bei einem Schuss von Max Schwerdt. Als letzte Chance der ersten Hälfte ging der Distanzschuss von Haralambos Floros knapp am Tor vorbei, ehe sich die beiden Teams die restlichen 20 Minuten der ersten Hälfte weitgehend im Mittelfeld neutralisierten.

 

Im zweiten Durchgang rückten die beiden Strafräume wieder etwas mehr in den Mittelpunkt: Zunächst scheiterte Pascal Tschepke an Karlein, dann parierte Hallstein eine Chance von Fehlheims Blerton Muca. Den folgenden Abpraller konnte Klewar gerade noch vor dem einschussbereiten Schwerdt entschärfen. Kurz darauf war der agile Aljosha Klewar schon wieder auf der anderen Seite zu finden, wurde von der Fehlheimer Defensive aber gleich zweimal daran gehindert, erfolgreich abzuschließen. Der Schuss von Waios Floros ging dagegen über das Tor. Es folgten Reklamationen der Sandbacher, die ein Handspiel im Fehlheimer Strafraum gesehen haben wollten, der Unparteiische ließ jedoch weiterspielen.

 

Siegchancen für beide Mannschaften

 

So boten sich in der Schlussphase beiden Teams noch einmal Chancen zum Sieg: Fehlheims Janis Breuer setzte seinen Kopfball auf die Latte, während Waios Floros mit einer Doppelchance zunächst an Keeper Karlein scheiterte und in der Schlussminute am Torwinkel vorbeischoss.

 

In den letzten 25 Minuten hatte Fehlheim mehr investiert und auf den Ausgleich gedrängt, war aber insgesamt nicht so gut, wie erwartet. Die Platzherren hatten in dieser Phase zwei Konter nicht zu Ende gespielt, aber die Mannschaft hat enormen Kampfgeist gezeigt, und auch die spielerische Qualität war wieder besser.

 

(Der Pressebericht wurde teilweise vom Odenwälder Echo übernommen, Redakteurin Susanne Müller)

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

 

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Odysseas Floros, Norman Besler, Haralambos Floros, Maximilian Panse, Luca Wirth, Pascal Tschepke, Pascal Stummer, Waios Floros, Mehmet Yildirim, Thomas Hübner, Hakan Gülbas, Hasan Cur,  Ersatzkeeper Nico Sabler.

 

Gruppenliga Darmstadt 6. Spieltag am  10.09.17

 

 

SKV Büttelborn – SG Sandbach 6:2 (3:2)

SG Sandbach bricht nach der Pause ein

 

GRUPPENLIGA

 

Bittere 2:6-Niederlage bei der SKV Büttelborn / Torwart Thomas Hallstein verhindert ein noch größeres Debakel

 

Im vierten Spiel binnen 14 Tagen hatte die SG Sandbach in der Fußball-Gruppenliga Darmstadt bei der SKV Büttelborn mit 2:6 das Nachsehen.

 

Die Partie begann schon denkbar schlecht für die Sandbacher, als Andre Tittes mit einem abgefälschten Schuss das frühe 1:0 markierte (2.). Luca Wirth bot sich im Gegenzug eine der wenigen Chancen der SG im ersten Durchgang, doch Torhüter Max Sandner wehrte den Versuch ab. Rund 20 Minuten ließen die Gäste Büttelborn den Vortritt auf dem Feld, dann fand auch die SG langsam besser ins Spiel – wirklich gut wurde es aber nie.

 

Vor allem das Fehlen des noch rotgesperrten Mehmet Yildirim machte sich in der Defensive stark bemerkbar. So musste SG-Torhüter und Spielertrainer Thomas Hallstein mit einem Reflex gegen Nick Hölzel klären. Der gleiche Spieler war kurz darauf wieder am Zug, doch diesmal konnte Pascal Stummer die Situation bereinigen.

 

Auf Sandbacher Seite war es daraufhin Aljosha Klewar, dessen Kopfball von Daniel Heinz entschärft wurde. Als Torhüter Hallstein einen Freistoß abwehren konnte, nutzte Heinz den Abpraller zum 2:0 (20.). Wenig später war es der Sandbacher Odysseas Floros, der einen Eckball direkt zum 2:1 ins Tor jagte (29.). Nur wenige Minuten später sorgte Nils Beisser aber schon wieder für das nächste Tor der Gastgeber (34.). Waios Floros verpasste nach einer Flanke von Tim Schadt noch den erneuten Anschlusstreffer, den stattdessen Thomas Hübner aus dem Gewühl heraus erzielte. (44.).

 

Auch die zweite Hälfte begann wieder katastrophal für die Sandbacher, weil Pascal Wicht in einen Abspielfehler sprintete und das 4:2 markierte (48.). Hölzel nutzte einen weiteren Abpraller zum 5:2 (65.). Als die Gastgeber schon auf ein noch höheres Ergebnis zusteuerten, verhinderte Hallstein gleich mehrfach Schlimmeres. Das 6:2 durch Nihad Nedzibovic per Kopf nach einer Ecke konnte aber auch der Spielertrainer nicht verhindern (75.).

 

Die letzte Chance auf einen Treffer bot sich dem Sandbachers Hasan Cur, dessen Schuss Keeper Sandner aber reflexartig über die Latte lenkte.

 

„Ohne Torhüter Thomas Hallstein hätten wir zweitstellig verloren. Wir waren gedanklich nicht auf dem Platz, es hat an allem gefehlt“, kritisierte anschließend Sandbachs Pressewart Holger Besler.

 

(Der Pressebericht wurde vom Odenwälder Echo übernommen, Autorin Susanne Müller)

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Luca Wirth, Aljosha Klewar, Odysseas Floros, Haralambos Floros, Pascal Tschepke, Pascal Stummer, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Thomas Hübner, Julian Münch, Sotirios Kotsikas, Hasan Cur, Ersatz-Keeper Georgios Kolivas.

 

 

Schmucker - Kreispokal 2017 - 2. Runde am 07.09.2017

 

 

SG Mossautal 1a  -   SG SANDBACH 1b    0:4 (0:2)

Eine spielerisch und kämpferisch gute Leistung zeigte die Reserve des Gruppenligisten beim Spiel am Donnerstagabend im Schmucker – Kreispokal bei der SG Mossautal. Über die ganze Spielzeit dominierte das Team von Trainer Jörg Lauermann und Franz-Peter Kalliwoda und erspielte sich etliche Chancen, die aber entweder meistens zu überhastet vergeben wurden oder vom besten Mann der SGM vereitelt wurden. Die Tore fielen in regelmäßigen Abständen durch 0:1 (12. Min) Anton Rückert (Strafstoßtor), 0:2 (32. Min) Sigi Eisele, 0:3 (49. Min) Hasan Cur, 0:4 (64. Min) Sigi Eisele.

Folgende Spieler wurden eingesetzt:

Keeper Nico Sabler, Tri Huu Huynh, Sigi Eisele, Anton Rückert, Jonas Stankovic, Ahmet Uyanik, Jonas Hofmann, Norman Besler, Thomas Hübner, Dusan Drakulic,  Max Drechsel, Ramazan Can, Hasan Cur.

 

Gruppenliga Darmstadt 5. Spieltag am  03.09.17

 

SG Sandbach 1a – TSG Messel 1a   0:2 (0:2)

 

 

Disziplinierte und effektive Gäste

 

 

Im zweiten Spiel der Englischen Woche musste sich die SG Sandbach in der Fußball-Gruppenliga Darmstadt mit am Ende zwei Mann weniger der TSG Messel geschlagen geben.

 

Nach dem 1:1 unter der Woche gegen Geinsheim fanden die Sandbacher diesmal nicht recht in die Partie. Das lag aber auch am Gegner, denn Messel präsentierte sich sehr defensivstark und diszipliniert. Zudem erwiesen sich die Gäste als überaus effektiv und nutzten die einzigen beiden Chancen der ersten Hälfte zu den entscheidenden Treffern. Zunächst zirkelte Dominik Wolf einen Schuss aus der Drehung ins lange Eck (13.), dann platzierte Marvin Benz seinen Freistoß passgenau aus 20 Metern im Tor (36.).

 

Dem Freistoß vorausgegangen war ein Zweikampf von Mehmet Yildirim mit einem Messeler Spieler, den Schiedsrichter Simon Marx (Aschaffenburg) als Notbremse auslegte und Yildirim mit der Roten Karte vom Feld schickte (35.). „Mehmet wurde zuerst gezogen. Aus meiner Sicht war das eine Fehlentscheidung“, sagte Sandbachs Sprecher Holger Besler danach.

 

In der zweiten Hälfte wurden die Offensivaktionen der beiden Teams etwas mehr, viel zu sehen bekamen die Zuschauer aber immer noch nicht. Einen Freistoß von Waios Floros verpasste Pascal Stummer nur knapp, ehe sich die Sandbacher weiter dezimierten: Luca Wirth sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte (67.).

 

So waren es dann auch die Gäste, die in der letzten 20 Minuten die Chancen auf ihrer Seite hatten. Ein Querschläger rutschte nur knapp am Sandbacher Tor vorbei, einen Versuch von Wolf konnte Torhüter Thomas Hallstein entschärfen, und der letzte Schuss, ebenfalls von Wolf, sprang von der Unterkante der Latte auf die Linie und wieder raus.

 

„Wir hatten auch mit zwei Mann weniger die Möglichkeit ein Tor zu machen, aber das Glück hat gefehlt. Messel hat das Spiel gut verwaltet“, sagte Besler weiter.

 

 (Der Pressebericht wurde vom Odenwälder Echo übernommen, Autorin Susanne Müller)

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Odysseas Floros, Norman Besler, Haralambos Floros, Maximilian Panse, Luca Wirth, Pascal Tschepke, Pascal Stummer, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Mehmet Yildirim, Sotirios Kotsikas, Jonas Hofmann, Ersatzkeeper Georgios Kolivas.

 

Gruppenliga Darmstadt 4. Spieltag am  31.08.17

 

SV 07 Geinsheim – SG Sandbach 1:1 (1:0)

 

Sandbacher verdienen sich Punkt

 

1:1 in der Gruppenliga beim SV Geinsheim.

 

Nach dem 1:1 gestern Abend in Geinsheim nimmt die SG Sandbach in der Fußball-Gruppenliga den fünften Platz ein.

 

In der Begegnung gab es Torchancen hüben wie drüben. Bereits nach 120 Sekunden verfehlte ein Schuss des Geinsheimers Maximilian Losert knapp das Tor. Pech für die Odenwälder: In einen Schuss des Sandbachers Thomas Hübner (17.) warf sich noch ein Abwehrspieler. Auf der Gegenseite parierte SG-Torwart Thomas Hallstein glänzend (27.).

 

Durch einen Treffer von David Ulrich gingen die hochmotivierten Gastgeber in der 32. Spielminute in Führung. Es blieb bei der Geinsheimer Führung, denn der Versuch von Haralambos Floros, den weit vor dem Tor stehenden SV-Keeper mit einem Schuss aus 40 Meter zu überlisten, schlug fehl: der Ball flog knapp über das Tor (43.).

 

Gut eine Stunde war gespielt, da egalisierte Thomas Hübner für den Aufsteiger (63.). Er reagierte am schnellsten, als der Geinsheimer Schlussmann den Ball nach einem Schuss abprallen ließ. In der Schlussviertelstunde reagierte Hallstein noch zweimal prächtig und hielt letztlich den Punktgewinn für den Aufsteiger fest. „Wir haben sehr gut dagegengehalten und können mit dem 1:1 zufrieden sein“, sagte SG-Berichterstatter Holger Besler nach der Begegnung. (Der Pressebericht wurde vom Odenwälder Echo übernommen, Autor Lutz Heider)

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Odysseas Floros, Norman Besler, Haralambos Floros, Maximilian Panse, Tri Huu Huynh, Pascal Tschepke, Pascal Stummer, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Mehmet Yildirim, Thomas Hübner.

Gruppenliga Darmstadt 3. Spieltag am  20.08.17

 

 

 

SG SANDBACH 1a  - SG Unter-Abtsteinach 1a  1:0 (1:0)

 

 

Zweiter Sieg im dritten Spiel

 

Von Susanne Müller

 

FUSSBALL-GRUPPENLIGA Aufsteiger SG Sandbach setzt sich zuhause gegen SG Unter-Abtsteinach mit 1:0 durch

SANDBACH - Nach dem überraschenden 1:0-Sieg gegen Meisterfavorit SG Unter-Abtsteinach hat sich die SG Sandbach in der Tabelle der Fußball-Gruppenliga Darmstadt auf den zweiten Tabellenplatz vorgeschoben.

Trotz der klaren Favoritenrolle der Gäste hatte sich die SGS einiges ausgerechnet für die Partie auf eigenem Platz. Dennoch gingen beide Teams zögerlich in das Spiel, für das Sandbachs Spielertrainer Thomas Hallstein private Termine hinten angestellt hatte, um das Tor zu hüten. Die ersten 20 Minuten spielten sich vor allem im Mittelfeld ab, beide Mannschaften taktierten.

Die Gastgeber gaben ihre Zurückhaltung als erste auf – und das mit Erfolg: Thomas Hübner zirkelte seinen Schuss aus 25 Metern in Richtung Torwinkel, Abtsteinachs Torhüter Michael Halfar lenkte den Ball an die Latte und von da sprang das Spielgerät hinter die Torlinie (20.) zum 1:0. Wenig später setzte Waios Floros zu einem Freistoß aus rund 20 Metern an, den Halfar jedoch parieren konnte.

Die hochgelobten Gäste blieben dagegen über weite Strecken hinter den Erwartungen zurück und zollten dem Kampf und Einsatz der Sandbacher Tribut. Ilija Rupcic verzeichnete die einzige Chance im ersten Durchgang, scheiterte mit seinem Flachschuss aber an Hallstein.

Nach der Pause kam Abtsteinach energischer aus der Kabine und versuchte, so die Sandbacher in ihrem Bericht, die Gastgeber auch durch Nickligkeiten zu provozieren. Zählbares kam dennoch nicht zustande beim Aufstiegsfavoriten: Okan Bekyigit schoss über das Tor, und Rupcic konnte den misslungenen Rückpass von Pascal Tschepke nicht nutzen, da Hallstein zur Stelle war. Auch den nächsten Versuch von Rupcic konnte die SGS entschärfen, diesmal in Person von Luca Wirth. Auf der Gegenseite hätten die Gastgeber den Sieg fast eingetütet, doch Torhüter Halfar parierte gleich dreimal hintereinander gegen Aljosha Klewar, Odysseas Floros und Hübner.

Ebenso war der Abtsteinacher Schlussmann zur Stelle, als Klewar vollkommen alleine auf ihn zulief, der Keeper aber Sieger blieb. Beim Schuss von Dimitrios Pliakas – der letzten Chancen des Spiels – musste Unter-Abtsteinachs Torwart dann nicht mehr eingreifen. Der Ball ging auch so über das Tor.

Unschöner Schlusspunkt der Partie war die Rote Karte gegen Hasan Cur, die Schiedsrichter Paul Wenzek (Darmstadt) dem Sandbacher Co-Trainer nach einem Wortwechsel mit seinem Gegenspieler zeigte (89.). „Der Kampf hat gestimmt, und das goldene Tor haben wir auch erzielt. Von Unter-Abtsteinach hatten wir uns mehr erwartet. Wir haben die spielerische Unterlegenheit durch Kampf wettgemacht und absolut verdient gewonnen“, sagte Sandbachs Pressesprecher Holger Besler.   (Der Pressebericht wurde vom Odenwälder Echo übernommen)

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

 

Keeper Thomas Hallstein, Sigi Eisele,  Tim Schadt, Nicolas Lauermann , Aljosha Klewar, Odysseas Floros, Norman Besler, Haralambos Floros, Luca Wirth, Pascal Tschepke, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Mehmet Yildirim, Thomas Hübner, Hasan Cur, Ersatzkeeper Georgios Kolivas.

 

Gruppenliga Darmstadt 2. Spieltag am  13.08.17

 

VfL Michelstadt – SG Sandbach 2:1 (1:1)

 

VfL Michelstadt hat im Derby gegen die SG Sandbach das bessere Ende für sich und siegt 2:1

 

Ein Missverständnis in der Schlussphase hat die SG Sandbach im Odenwälder Derby der Fußball-Gruppenliga Darmstadt beim VfL Michelstadt einen Punkt gekostet. Die Gastgeber konnten dadurch mit einem 2:1-Sieg in die neue Runde starten.

 

Die Gastgeber fanden richtig gut in ihre erste Gruppenliga-Partie dieser Saison. Schon nach zwei Minuten prüfte Daniel Breitwieser Sandbachs Spielertrainer Thomas Hallstein mit einem 20-Meter-Freistoß. Diesen konnte der Torhüter zwar noch parieren, nur eine Minute später war Hallstein aber machtlos: Roman Schiedlowski war mit seinem Versuch am Schlussmann gescheitert, den Abpraller nutzte Immanuel Wüst jedoch zur Führung (3.). Die Sandbacher bekamen zu Beginn kein Bein auf den Boden, ganz anders noch wie eine Woche zuvor beim Heimsieg gegen Münster. Sie brauchten 20 Minuten, um besser ins Spiel zu finden, setzten dann aber gleich ein Ausrufezeichen: Haralambos Floros schoss den Ball nach einer flachen Hereingabe aus rund 20 Meter an den Außenpfosten.

 

Die Gäste beließen es auch in der Folge bei wenigen, aber hochwertigen Offensivbemühungen. So konnte Michelstadts Lutz Reubold einen Kopfball von Luca Wirth gerade noch auf der Linie klären. Auf der Gegenseite tauchte Wüst nach einem Konter plötzlich frei vor Hallstein aus, doch der Keeper behielt aus fünf Metern die Oberhand. In der vierminütigen Nachspielzeit, die aus der längeren Behandlungszeit nach einem Zusammenprall zwischen Michelstadts Maximilian Latal und zwei Sandbachern resultierte, verzog zunächst Haralambos Floros seinen Schuss nur knapp, ehe den Gästen doch noch der Ausgleich gelang. Ein Freistoß landete nach einer Kopfballverlängerung bei Wirth, der den Ball ebenfalls per Kopf über die Linie drückte (45.+4).

 

Im zweiten Durchgang hielten sich beide Teams zunächst etwas zurück. Die Abwehrreihen verrichteten gute Arbeit und hatten ihre offensiven Gegenüber weitestgehend im Griff. Dadurch entwickelte sich aber umso mehr Mittelfeldgeplänkel. Erst nach 72 Minuten gab Haralambos Floros den ersten Schuss überhaupt aufs Tor ab, dann dezimierte sich der VfL selbst, als Latal nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Hannes Hemrich (Urspringen) sah (74.).

 

Nach 80 Minuten hatten die Sandbacher Pech, als ein Flachschuss von Tim Schadt an den Innenpfosten und von dort wieder ins Feld sprang. Doppeltes Pech war es dann, dass der gleiche Spieler durch ein Missverständnis mit Torhüter Hallstein den 2:1-Siegtreffer der Michelstädter einleitete, den wiederum Wüst erzielte, der am schnellsten auf den freien Ball und das leere Tor reagiert hatte (84.).

 

Michelstadt stand nun defensiv sicher und brachte seine ersten drei Punkte über die Zeit. „Am Ende war der Sieg ein bisschen glücklich, aber nicht ganz unverdient. Die Mannschaft hat gekämpft bis zum Schluss“, sagte Holger Sievers. Der Michelstädter Pressesprecher hatte aber auch ein Kompliment für den Gegner übrig: „Die Sandbacher haben einige gute Fußballer in ihren Reihen. Das war vor allem in der Offensive nicht schlecht.“ Sandbachs Pressewart Holger Besler wusste indes, woran die erste Niederlage festzumachen war: „Wir haben es uns mit dem Fehler in der Drangphase selbst verbockt. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen.“ (Der Pressebericht wurde vom Odenwälder Echo übernommen,

Autorin Susanne Müller)

 

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Thomas Hallstein, Tim Schadt, Aljosha Klewar, Odysseas Floros, Norman Besler, Haralambos Floros, Maximilian Panse, Luca Wirth, Pascal Tschepke, Pascal Stummer, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Mehmet Yildirim, Thomas Hübner.

 

Schmucker - Kreispokal 2017 - 1. Runde am 09.08.2017

 

 

SV Lützel-Wiebelsbach 1a  -   SG SANDBACH 1a    3:4 (0:2)

 

Jenseits der Leistung vom Sonntag zeigte sich die SGS beim Pokalspiel in Lützel-Wiebelsbach. Man führte zur Halbzeit mit 2:0 durch Haralambos Floros, weil die Hausherren zu großzügig mit ihren Torchancen  umgingen. Gleich nach dem Seitenwechsel verhängte der Schiedsrichter einen Strafstoß gegen die SGS, der zum 1:2 Anschlusstreffer durch Sebastian Hagendorf verwandelt wurde.  In der 68. Minute erzielte Dimitrios Pliakas das eigentlich beruhigende 1:3. Doch bei den gefährlichen Standardsituationen des Gastgebers sah der Gruppenligist nie gut aus. Diese führten auch in der 75. Min durch Christoph Raab zum 2:3 und in der Nachspielzeit (90+3Min) durch Steffen Freudenberger zum 3:3. Jeder bereitete sich nun auf eine Verlängerung des Spiels vor, doch der Schiedsrichter lies die durch Verletzungen und Auswechslungen entstandene Nachspielzeit weiterlaufen. Die entgültige Entscheidung fiel in der 95. Minute, als zuvor Pliakas im Strafraum zu Fall gebracht wurde und Waios Floros  den Strafstoß zum 3:4 Endstand verwandelte. Schiedsrichter: Florian Tesch (Groß-Zimmern).

 

Folgende Spieler wurden eingesetzt: Keeper Thomas Hallstein, Hakan Gülbas, Norman Besler, Maximilian Panse, Odysseas Floros, Haralambos Floros, Waios Floros, Tim Schadt, Luca Wirth, Pascal Stummer, Mehmet Yildirim, Sigi Eisele, Ramazan Can, Dimitrios Pliakas.

 

Der nächste Gegner im Schmucker-Kreispokal steht mit der SG Mossautal auch schon fest. Wahrscheinlicher Spieltermin könnte der Donnerstag, den 07.09.17 um 19 Uhr sein.

 

Gruppenliga Darmstadt 1. Spieltag am  06.08.17

 

 

 

 

SG SANDBACH 1a  - SV 1919 Münster 1a  2:1 (2:1)

 

 

Zweimal zum Strafstoß trat Daniel Lampevski für den SV Münster gegen Sandbachs Torwart Thomas Hallstein an. Beim ersten Mal (diese Szene) war er erfolgreich, doch kurz vor Spielende scheiterte mit seinem Elfmeter an Hallstein. Fotos: Joaquim Ferreira

 

Hallstein hält Sandbachs

Debütsieg fest

 

Gruppenliga Darmstadt: 2:1 der SGS gegen den SV Münster, der kurz vor Spielende einen Elfmeter verschießt

Mit einer souveränen Leistung hat sich Aufsteiger SG Sandbach zum Start in die neue Saison der Gruppenliga Darmstadt gleich den ersten Sieg gesichert. Nach 90 Minuten hieß es gegen den SV Münster 2:1.

Nur eine Saison hatten sich beide Teams nicht duelliert, durch den Aufstieg der SGS trifft man künftig wieder aufeinander. So rechneten sich die Sandbacher durchaus was aus gegen den alten Rivalen, und gingen entsprechend schwungvoll in die Partie. Keine zehn Minuten waren gespielt, als Haralambos Floros eine Flanke von Luca Wirth per Kopf zum 1:0 ins Tor beförderte (9.). Und keine drei Minuten später durften die Gastgeber schon den zweiten Treffer bejubeln, nachdem Haralambos Floros von Adrijan Biskic im Strafraum zu Fall gebracht worden war und Schiedsrichter Sascha Niklas-Jung (Ober-Ramstadt) auf Strafstoß entschied. Waios Floros ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zum 2:0 (12.). Das 2:0 ging zu diesem Zeitpunkt in Ordnung, denn der Aufsteiger attackierte früh, erwies sich als zweikampf- und laufstärker.

Doch noch hatte sich Münster nicht aufgegeben: Als Pascal Stummer ebenfalls im Strafraum gegen Zvonimir Biskicdas Bein stehen ließ, entschied der Unparteiische auch hier auf Strafstoß, den Daniel Lampevski verwandelte (15.) In der Folge kamen die Gäste besser in die Partie, doch Sandbach hielt weiter dagegen – auch mit Härte. Wirths Versuch wurde auf kurzer Distanz von Benjamin Zeljko gehalten, während Spielertrainer und Torhüter Thomas Hallstein auf der Gegenseite gegen Jonas Seib parierte. Die große Chance zum Ausgleich hatte erneut Lampevski, der seinen Heber aus zehn Metern aber über das Tor setzte. Auch der Distanzschuss von Odysseas Floros ging am Tor vorbei, ehe Aljosha Klewar nach einem Alleingang nur die Latte traf. Mit einem guten Freistoß von Münsters Mert Barak, der knapp am Winkel vorbei streifte, ging es schließlich in die Pause.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte setzte Sandbach das erste Ausrufezeichen, als Haralambos Floros mit einem Schuss am Lattenkreuz scheiterte. Auf der Gegenseite konnte Zvonimir Biskic den Ball nicht kontrollieren und vertändelte eine gute Möglichkeit, ehe eine Sandbacher Serie von guten Chancen einsetzte. Gleich dreimal liefen Klewar, Wirth und Pascal Tschepke auf Münsters Keeper Zeljko zu, doch zunächst parierte der Schlussmann zwei Versuche, dann vertändelte Tschepke den letzten. Auch der Versuch von Maximilian Panse fand in Zeljko eine Endstation.

Dass die SGS am Ende die drei Punkte behalten durfte, hatte man schließlich Hallstein zu verdanken, denn der Spielertrainer und Torhüter parierte in der letzten Minute noch einen Foulelfmeter von Lampevski, nachdem Klewar Anton Sahitolli im Strafraum nur mit einem Foul stoppen konnte (89.).

Sandbachs Pressewart Holger Besler sagte danach: „Wir müssen die Chancen früher reinmachen. Münster war in der zweiten Hälfte schwach, eine Punkteteilung wäre ungerecht gewesen.“ (Der Pressebericht wurde von FuPa übernommen)

Folgende Spieler trugen das SGS – Trikot:

Keeper Thomas Hallstein, Sigi Eisele,  Tim Schadt, Hakan Gülbas, Aljosha Klewar, Odysseas Floros, Norman Besler, Haralambos Floros, Maximilian Panse, Luca Wirth, Pascal Tschepke, Pascal Stummer, Waios Floros, Dimitrios Pliakas, Mehmet Yildirim, Thomas Hübner, Ersatzkeeper Georgios Kolivas.

Zu den Terminen und Ergebnissen der Rundenspiele aller Fussballmannschaften der SGS, kommt ihr  hier unten auf der rechten Seite über eine Verlinkung zu www.Fussball.de

18.06.2018 um 14:00 Uhr in Folgenden Buttons Aktualisierungen vorgenommen:

Home

1. Rundenabschluß mit Aufstiegsfeier der 1b

2. Thomas Hübner als Fussballheld auf Bildungsreise in Spanien 

 

SGS Senioren 1a Gruppenliga Darmstadt

Saison 2017/18

Eintrittspreise 2017 / 2018

Gruppenliga Darmstadt:

4,50 EUR,

Rentner, Jugendliche  3,50 EUR

Frauen 1,00 EUR

SGS Senioren 1b B-Liga Odw.Saison 2017/18

Eintrittspreise 2017 / 2018

B-Liga:

2,50 EUR,

 Rentner, Jugendliche 1,50 EUR

Frauen 1,00 EUR

SGS A-Junioren Gruppenliga Saison 2017/18

SGS BJ 2017/18 

Kreisliga Odw/Di

SGS CJ 2017/18 Kreis- klasse 1 Odw/Di

SGS D-Junioren 2017/18 Gruppenliga

SGS E1-Junioren 17/18  Kreisliga Odw

SGS E2-Junioren 17/18  Kreisliga Odw

SGS FJ KK Herbstrunde 17/18 Gruppe 1

SGS GJ KK Herbstrunde 2017/18

Kämpfe mit Leidenschaft, Siege mit Stolz, Verliere mit Respekt,Aber gib niemals auf !

Zuschauerverhalten

Liebe Angehörige, Freunde des Fußballs und Fans der SG Sandbach !

Wir als Verein legen allergrößten Wert darauf, unsere Spieler nicht nur in fußballerischer Sicht auszubilden, sondern auch ihre Persönlichkeitsentwicklung zu fördern und grundlegende Werte und Normen zu vermitteln.

Respekt gegenüber Mitspielern, Gegnern, Trainern, Betreuern, Schiedsrichtern und den Vereinsmitarbeitern,

höfliches und freundliches Auftreten sowie Toleranz und Offenheit sind nur einige dieser Eigenschaften durch die ein gemeinsames Miteinander auch über alle sozialen- und kulturellen Schranken hinweg ermöglicht werden soll.

Diese Entwicklung können auch Sie mit Ihrem vorbildlichen Verhalten als Zuschauer beeinflussen und darüber hinaus das Bild der SG Sandbach in der Öffentlichkeit positiv prägen. Auch bei Heim/Auswärtsspielen der SG Sandbach pflegen wir einen sportlich und fairen Umgang miteinander.

Dieser Umgang miteinander basiert auf über Jahre gewachsene, vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Fans und Vereinsmitarbeitern   (Ordnungsdienst, Helfer, Präsidium).

Die Unterstützung der Mannschaft hat hierbei immer die oberste Priorität.

Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihre Unterstützung und würden uns freuen,

Sie auch zukünftig zahlreich bei den Heim/Auswärtspielen unserer Mannschaften anzutreffen.

 

Unser Verhaltenskodex
SG SANDBACH Verhaltenskodex.doc
Microsoft Word Dokument 440.0 KB
Die SGS -Hymne
Blau und Weiss.pdf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 409.5 KB
Blau und Weiss - Ein Fussballspieler wil
Adobe Acrobat Dokument 32.2 KB